Die viel gepriesene Gleichberechtigung im Islam Drucken E-Mail


Frauen dürfen an einer interkulturellen Diskussion nicht teilnehmen

 

Den Fundamentalisten unter den Muslimen dürften Gerüchte um „offene Moscheen“, Vorbeterinnen und homosexuelle Imâme offenbar Kopfschmerzen verursachen.  Daher ladet der „Islamische Zentralrat Schweiz“, Interessierte am 19.08.2017 zu einer Diskussion ein.

 

 

Und als Zeichen der immer wieder gepriesenen Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau im Islam, dürfen Frauen an besagter interkulturellen Diskussion nicht teilnehmen.  Was wird den der geladene Ehrengast aus Österreich, Amir El-Shamy (einstige Nachwuchshoffung der SPÖ), dazu sagen?

 

*****

2017-08-17


 

Kommentare 

 
Ernst K. - 2017-08-17 19:46
Schwule Imame? Da haben die islamischen Fundis in Europa wirklich schwer lösbares ein Problem.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
ferdi - 2017-08-17 20:44
na vielleicht ladens die schwulen imame auf einen bildungsausflug in den irak ein, um das mit der homosexualität nochmals zu erörtern? :-*
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
paulchenpanther - 2017-08-18 20:43
Die sollen alle daheim diskutieren! Basta!
:o
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Acar - 2017-08-18 20:59
Tun wir ja. Wir sind in Europa zu Hause.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
KarlW - 2017-08-18 21:04
Dies Acar ist der Irrtum deines Lebens.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
paulchenpanther - 2017-08-19 10:32
Jo, der Prinz Eugen g´hört her (kommt aber eh`), dann würden alle Acars die Beine untern Arm nehmen und dort hinfliehen wo sie herkommen - die GrünInnen können sie bei der Gelegenheit gleich mitnehmen!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 

Kommentar schreiben

Die Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort in Echtzeit freigeschaltet.
Kommentare von anonymen Gästen werden erst nach Durchsicht veröffentlicht.

Sicherheitscode
Aktualisieren

 

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner