Marco Schreuder ist kein österreichischer Spitzenpolitiker Drucken E-Mail

Nicht einmal ein  Micky Maus-Magazin für

Erwachsene nahm Schreuders Hochzeit wahr


Gestern  heiratete der homosexuelle BZÖ-Politiker,  Gerald Grosz,  seinen  Lebensgefährten
Thomas R.   An und für sich  wäre  das  in  einer  Zeitung  keine  Zeile wert,  weil es doch laut
der  Schwulen-Community ohnehin normal sei, wenn ein Mann einen anderen Mann heiratet.
Über dieses Thema gibt es mit Sicherheit verschiedene Meinungen,  aber das ist nicht Tenor
dieses Beitrags.

Jedenfalls berichtet die Tageszeitung  „ÖSTERREICH“  über diese Verpartnerung und bezeich-
nete diese als kleine Sensation.   Diese Meldung erzürnte offenbar den homosexuellen grünen
Bundesrat  Marco Schreuder.   Dieser urgierte via Twitter,  dass er bereits im Jahre 2005 seinen
Mann geheiratet hat.

Scheinbar  war  diese  Verpartnerung  damals  nicht  einmal  einem  Micky Maus-Magazin  für
Erwachsene eine Zeile wert.  Möglicherweise hat  Schreuder  übersehen,  dass er auch  schon
damals  kein  österreichischer Spitzenpolitiker  war.   Diesen  Status  hat  er bis  heute  beibe-
halten.   Also nicht  einmal in  gleichartigen Blättern wie  „ÖSTERREICH“  (erschien erst 2006)
erwähnt zu werden,  das muss für einen Politiker ganz schön weh tun.

Jedenfalls dürfte das auch Martin Glier, Leiter der FPÖ-Pressestelle im Parlament, so wie wir
gesehen  haben  und  teilte  dies  dem  Grünpolitiker via Twitter mit.  Ferner erlaubte er sich
nicht ganz zu Unrecht anzumerken:  „-nicht so stutenbissig sein in der dritten Reihe!“

Screen: twitter.com

Jetzt war aber die Kacke richtig am Dampfen.   Da traute sich doch jemand öffentlich zu ver-
lautbaren,  dass  Schreuder  kein  österreichischer  Spitzenpolitiker  sei und er sich aus der
dritten  Reihe  nicht  so  wichtig  nehmen  soll.   Er meinte: „Mir reicht es jetzt endgültig“ und
blockte Glier für seinen Account (#block).

Erstaunlich  ist  auch Schreuders Wehklage   „Beleidigen Sie andere Menschen“  aus jenem
Grund, da er selbst Andersdenkende als „homophobe Arschlöcher“ bezeichnet - also offen-
bar Beleidigungen  als normal hinnimmt,  wenn diese von seiner Person kommen.  Wieder
einmal  ein  schönes  Beispiel  für  „Wasser  predigen  und  selbst Wein trinken“  eines(r)
Grünpolitiker(in).

*****

2013-05-10
 
 

Kommentare 

 
ferdi - 2013-05-10 21:12
das ist grüne praxis, kritiker werden geblockt. dabei ist da völlig sinnlos und unnötige arbeit. weil jeder kann wenn er will, auf eine geblockte fb- oder twitterseite weiterhin zugreifen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Müllers Büro - 2013-05-10 21:19
Zitat:
dabei ist da völlig sinnlos und unnötige arbeit.

Grüne Unlogik!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Ernst K. - 2013-05-10 21:25
Zitat:
„Mir reicht es jetzt endgültig“

Ein typischer Frauenausspruch .
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Naturfreund - 2013-05-10 21:47
Ja ja, die Stutenbeisserei en bei den grünen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
ferdi - 2013-05-10 22:06
grünen? grüninnen :-)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
ÖAK - 2013-05-10 22:07
"Scheinbar war diese Verpartnerung damals nicht einmal dem Micky Maus-Magazin für Erwachsene (Anm. der Red.: Unsere Bezeichnung für ÖSTERREICH) eine Zeile wert."
Nicht ganz richtig: Nicht "scheinbar"sondern sicher war diese Hochzeit ÖSTERREICH keine Zeile wert - erschien ÖSTERREICH doch erstmals September 2006.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Redaktion Erstaunlich - 2013-05-10 22:39
SG. ÖAK!
Danke für den Hinweis. Wurde bereits korrigiert.
MfG
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
powermann2011 - 2013-05-11 11:31
diese zeitung der sozen,mit den oberboss fellner verkommt täglich mehr zum witzblatt,diese woche ließ uns der profiteur unseres steuergeldes wissen,daß auf jeden fall nach den neuesten umfragen zwecks nationalratswah l die s schon wieder in führung liegt.4wahlen,4umfrag en,jedoch nur eine stimmte im ansatz.die grünen prophezeien fast alleine in die regierung zu kommen,die umfrage wurde nur am rande erwähnt.grün 86% klare absage.sollten weniger kiffen,um wieder auf die erde zu kommen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
KarlW - 2013-05-11 14:38
Werte Redaktion,
warum haltet ihr es nicht so wie das Witzblatt ÖSTERREICH?
Diese ***** Schwulen, begonnen mit dem Veranstalter eines Großevent bis zu Vertretern der Gaggerl ins Sackerl-Partei die so gerne auf Flaggerln ihre Exkremente hinterlässt, sollten euch nicht einmal eine Zeile wert sein. Vielleicht trifft man diese Figuren mehr, wenn man sie einfach todschweigt
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Quasar - 2013-05-11 18:43
Ein Warmer urgiert via Zwitter... ah, Twitter. Ist für viele besser, wenn sie sich nicht unter die Leute trauen. ;-)

Man könnte fast auch noch realistisch werden. Was kennzeichnet einen Homosexuellen? Hinten rein und mitten ins Braune...
:-x
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Antoni - 2013-05-11 20:38
Was kennzeichnet einen FPÖler"
Hinten rein und mitten ins Braune...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
KarlW - 2013-05-12 00:06
Was kennzeichnet ein linkes A******ch?
Blödes posten a la Antoni!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Antoni - 2013-05-12 17:31
Zitat:
Was kennzeichnet einen Homosexuellen? Hinten rein und mitten ins Braune...


Und das war natürlich nicht "blöd"!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Quasar - 2013-05-12 18:39
Nein, weil beide nicht FPÖ sind.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 

Kommentar schreiben

Die Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort in Echtzeit freigeschaltet.
Kommentare von anonymen Gästen werden erst nach Durchsicht veröffentlicht.

Sicherheitscode
Aktualisieren

 

Erstaunliches aktuell:

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner