Profitgier vor Tierschutz TEIL2 Drucken E-Mail

Vom Bauern zum Fleischfabrikanten

Passend  zu  unserem gestrigen  Beitrag  „Profitgier vor Tierschutz“  wollen  wir  unseren
Leser(innen) mit  dem heutigen Beitrag demonstrieren,  dass sich  subventionierte Groß-
bauern eine Dreck um den Tierschutzgedanken scheren und auch nicht um das Wohler-
gehen ihrer Nachbarn kümmern.

Die  Bezeichnung  Bauer  für  diese Fleischfabrikanten  ist  eigentlich eine  Beleidigung
für jeden ehrbaren und tierliebenden Landwirt. Auch wenn wir nicht die Meinung von extre-
men Tierschützern teilen, dass jeder Mensch der Fleisch verzehrt gleichzeitig ein Tiermör-
der ist, so meinen wir doch,  dass jedem Individuum der notwendige Respekt entgegen
zu bringen ist.

Auch wenn es sich um Schlachttiere für den menschlichen Verzehr handelt, so steht die-
sen eine artgerechte Haltung bis zu ihrem Tod zu. Dies ist wohl bei der Kastenstand-Halt-
ung  in Schweinefleisch-Fabriken nicht gegeben.  Ebenso wenig wie in Legebatterien und
in Hühnermasthallen. Über letzteres handelt unser heutiger Beitrag.

Hühnermasthalle im Erholungsgebiet

Nahe dem Alpenvorland  liegt der Dunkelsteinerwald.  Dieser ist  einer der schönsten Erhol-
ungsgebiete Österreichs. Zahlreiche kleine Ortschaften sowie Einzelgehöfte, zwischen reich
bewaldeten,  sanften Bergrücken gelegen,  geben der  Landschaft das Gepräge.  Die weit-
gehend noch  unberührte Natur des Dunkelsteinerwaldes,  die saubere  Luft und  die reiz-
volle Landschaft laden zu Spaziergängen und Wanderungen ein.

Mit dieser Ruhe und sauberen Luft wird es in Bälde vorbei sein, geht es nach den Plänen
eines dort  ansässigen Großbauern.  In der  kleinen  idyllischen  Ortschaft Wetzlarn  soll
nämlich eine  riesige Hühnermastanlage  erbaut werden  und in Betrieb gehen.  Zwischen
„echten“ Bauernhöfen,  wie zum  Beispiel dem  Alpakahof –Wetzlarn,  soll eine Tier(quäl)-
fabrik mit den Ausmaßen von 105x23x14 Metern errichtet werden.

Foto: Walter Kosar
Aufruhr in der idyllischen Ortschaft Wetzlarn!

Zerstörung des Ortsbildes und jede Menge Probleme

Abgesehen vom  fehlenden Tierschutzgedanken und  dem nicht vorhanden  Respekt  vor
der Kreatur,  gibt es einige Fakten die gegen die Errichtung  einer solchen Anlage sprechen.
Da  wäre  einmal das  Ortsbild.  Jeder „Häuslbauer“  hat  sich  bei  der  Errichtung  seines
Eigenheimes an  dieses anzupassen.  Es  ist  wohl kaum  anzunehmen,  dass ein  derartiges
Objekt in die Landschaft des Dunkelsteinerwaldes passt.

Foto: Walter Kosar
Hühnermastfabrik würde Ortsbild zerstören

Die Tier(quäl)fabrik  ist für vorerst 32.000 Küken geplant, die bis zur ihrer Schlachtreife im
Alter von fünf  Wochen,  ihr erbärmliches  Leben auf  Gitterrost und ohne Tageslicht fristen
müssen. Den Gestank  der durch diese große Anzahl Federvieh (welches auf engsten Raum
gehalten wird)  verursacht wird,  kann sich jedermann(frau) vorstellen.

Zudem ist es überhaupt noch nicht abgeklärt,  was mit dem giftigen und ammoniakreichen
Hühnerkot  passieren soll.  Und von  diesem gibt  es jede  Menge,  der bei der Haltung von
32.000 Hühnern entsteht.

Dann wäre noch das erhöhte Verkehrsaufkommen in der kleinen Ortschaft Wetzlarn.  Der
Schwerverkehr würde sich durch den großen Kükenmastbetrieb dramatisch steigern und
eine nicht unerhebliche Luft- und Umweltbelastung erzeugen.

Welche Behörden können derartiges genehmigen?

Abgesehen davon, dass solche Fleischerzeugungsmethoden ethisch nicht tolerierbar sind,
sind derartige  Betriebe wegen ihrer Umweltbelastung  in Erholungsgebieten  keinesfalls zu
rechtfertigen.  Es wäre in  der Tat erstaunlich,  wenn die  zuständigen Behörden  für diese
geplante Tier(quäl)fabrik ihre Zustimmungen geben würden.

Unter diesem LINK können unsere geschätzten Leser(innen) der Bürgerinitiative  "HELP4-
DUNKELSTEINERWALD" mit ihrer Unterschrift oder ihrem Protest behilflich sein. Wir wer-
den jedenfalls an der Sache  dranbleiben und wieder berichten,  sobald sich etwas Neues
ergibt.

*****

2011-05-18
 
 

Kommentare 

 
+5 sammy - 2011-05-18 18:19
da sitzen sicher einige großbauern im gemeinderat und genehmigen sich gegenseitig solche betriebe.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+4 Wölblinger - 2011-05-18 18:30
Zitat:
Grundeigentümer und Betreiber
Gertrude und Josef Rennhofer

Schwarze Großgrundbesitz er. Ist jetzt alles klar?
vpwoelbling.at/.../...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
-1 Unautorisiertes Amt 2011-05-18 19:56
..und wenn wer schon unterschreiben will, auf diesem Link ist ähnliche geplant:In Deutschland...
(heute oder morgen kommt auch diese "erstaunliche" Seite als screen dazu!)
tinyurl.com/6kco66s
lG
Freddy
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+2 bea - 2011-05-18 20:08
ist sowas nicht schon tierquälerei nach dem gesetz? wie können solche massentierhaltu ngsanlagen überhaupt eine genehmigung bekommen? wenn jemand zwei hunde in der wohnung hält bekommt er schon probleme und dort sind es 32000 hühner.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+2 Schmid - 2011-05-18 22:37
Bei diesem Artikel vergeht einem die Lust am Brathühnchen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Unautorisiertes Amt 2011-05-19 01:25
Das sollte bei jedem Verzehr von Leichenteilen so sein....
Ich dachte auch ich schaffe es nie Veganer zu werden, heute kann ich keinen Bissen Fleisch, keine Süßigkeiten mit Gelatine, nur manches mal "sündige" ich und esse vielleicht mal ein Ei....
Zumindest sollte man den Fleischkonsum stark einschränken....
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+4 Michael K. - 2011-05-19 10:21
Das sollte bei jedem Verzehr von Leichenteilen so sein....

Das finde ich auch übertrieben. Es sollte eine gesunde Mitte gültig sein. Jedenfalls gehört die Massentierhaltu ng verboten. Ein paar Euro mehr für Qualitätfleisch aus natürlicher Haltung soll und muß sich der Mensch leisten.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
-2 roswitha - 2011-05-19 13:28
zitiere Michael K.:
Das sollte bei jedem Verzehr von Leichenteilen so sein....
Das finde ich auch übertrieben.

nein finde ich nicht. fleischfresser sind tiermörder!!!!! !
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+1 Antonietta - 2011-05-19 09:03
genau wie Menschen. Sie empfinden Schmerz und Gefühle wie z.B. Angst. Trotzdem werden Schweine, Rinder, Hühner usw. von Menschen wie Produkte oder Waren behandelt. Wir sperren sie ein, halten sie teilweise unter den schlimmsten Bedingungen, mästen und töten sie, um sie dann zu essen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
-1 Bianca 2011-05-19 09:25
Schon alleine das Wort ist pervers!
Hoffentlich wacht Ihr bald auf, das sine LEBEWESEN keine Lebensmittel! Sie wollen leben genau wie Ihr auch!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Der Pfurz - 2011-05-19 20:40
von euch Gut"DENKERN", die wohl meistens beim Hofer, Lidl & H&M einkaufen, hat wohl noch niemand das beste Steak der Welt probiert:
Hereford/Irish Beef "Das Beste Steak der Welt"


Mahlzeit, den Genuss lass ich mir nicht nehmen....
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
-1 Caligula - 2011-05-19 23:06
NOMEN EST OMEN
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 

Kommentar schreiben

Die Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort in Echtzeit freigeschaltet.
Kommentare von anonymen Gästen werden erst nach Durchsicht veröffentlicht.

Sicherheitscode
Aktualisieren

 

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner