Die Grünen und der Islam Drucken E-Mail

Türkischunterricht an Schulen gefordert

Ein höchst erstaunlicher Beitrag  befindet sich heute auf dem Blog des Bildungssprecher
der Grünen, Harald Walser. Er und seine türkischstämmige Genossin Alev Korun, haben
am 17.Mai 2011  einen selbstständigen Entschließungsantrag an Ministerin Schmied ein-
gebracht.

Die Forderung der beiden Grünpolitiker(innen) besteht darin, dass die Bildungsministerin,
Claudia Schmied,  notwendigen Rahmenbedingungen  für die  Einführung das Lehramts
Türkisch an  österreichischen Universitäten  und Pädagogischen  Hochschulen herstellen
soll.

Diese erstaunliche  Forderung resultiert daraus,  dass es Walser darum geht  in Schulen
Türkisch als  zweite lebende  Fremdsprache anzubieten.  Dadurch stellt  sich für  ihn die
Frage,  woher die  Lehrer(innen) für  Türkisch kommen  sollen, wenn man in Österreich
Türkisch nicht im Lehramt studieren kann.

Bedenkt man,  dass in  Österreich jedes  vierte Schulkind extreme Leseschwächen hat und
ein großer Teil der Schulbeginner(innen) der deutschen Sprache  kaum oder  sehr schlecht
mächtig sind,  wäre es wohl sinnvoller das Hauptaugenmerk auf die Deutschausbildung der
zukünftigen Lehrer(innen) zu legen. Diese Deutschkenntnisse kann dann das Lehrpersonal
ihren Schüler(innen) vermitteln.

Integration andersrum

Walser rechtfertigt einen Unterricht in Türkisch unter anderem mit der Integrationsschiene.
Er meint,  dass in  unserem Land  immerhin mehr  als eine  Viertelmillion  türkischstämmiger
Menschen leben.  Offensichtlich ist  der grüne  Bildungssprecher nicht in Kenntnis was Inte-
gration bedeutet, nämlich dass sich der Immigrant zu integrieren hat und nicht umgekehrt.
Daher führt  sich das Argument  von Walser selbst ad absurdum und deshalb ist ein Unter-
richt in türkischer Sprache an österreichischen Schulen verzichtbar.

Interessant ist auch das Argument mit der angeblich boomenden Wirtschaft in der Türkei.
Wenn  es  diesem Land  tatsächlich so gut  geht  stellt sich  die berechtigte Frage,  warum
türkische  Bürger(innen) die  Türkei massenweise verlassen,  um sich  in westeuropäischen
Ländern  neue Existenzen  aufzubauen.  Also ist  auch  die Begründung  eines angeblichen
Standortvorteils, reine Fantasie des Herrn Walsers.

Erstaunliche Wählerfangmethode

Bei Korun  ist die  Türkentreue nachvollziehbar,  finden sich doch ihre Wurzeln im osman-
ischen Reich.  Bei Walser  dürfte der  Hintergrund anderwärtig gelagert sein. Offenbar hat
auch er bemerkt, dass den Grünen die Wähler(innen) abhanden kommen.

Also versuchen die Grünen nun, was die Roten schon vor der Wien-Wahl 2010 abgezogen
haben.  Nämlich  das  Fischen im  Wählerteich jener  Personen mit  türkischem  Migrations-
hintergrund.  In Ermangelung  der Möglichkeit  Gemeindewohnungen unter diese Leute zu
verstreuen, versuchen die Grünen es auf der Schiene mit Türkisch in den Schulen.

Als Preis  für einen erhofften  Wählerzuwachs sollen die Kinder  der einheimischen  Bevölk-
erung  plötzlich Türkisch lernen,  anstatt die Türken Deutsch.  An Hand dieses Beispiels ist
wieder einmal zu erkennen,  welche realitätsfremde Programme bei den Grünen gefahren
werden.

Todesstrafe für Homosexuelle und Schwule gefordert

Zusätzlich gibt es beim Vorhaben der Grünen ein kleines Kuriosum, welche diese entweder
nicht bedacht  haben oder nicht  bedenken wollen.  Mit der Sprache  wird auch automatisch
die Kultur des betreffenden Landes und dessen Volkes vermittelt. Die Türkei ist unbestritten
ein islamisch geprägtes Land, mit dementsprechender Kultur.

Das heißt  im Klartext,  dass auch  islamische Werte  gelehrt werden  und da  gibt es  ein
Problem.  Die  Grünen  sind  eiserne  Verfechter der  Homosexualität und  dies steht  mit
dem  Islam nicht im Einklang.  Was islamische  Rechtsgelehrte über Homosexualität  und
Schwulsein denken, wollen wir mit nachfolgendem Video-Clip demonstrieren.

Quelle: You Tube

Allerdings hätte  dies für  die Grünen  auch einen  Vorteil.  Wenn  nämlich  die im  Video
dargebotene  kulturelle  Botschaft in  den Köpfen der Schüler(innen)  festsitzt,  kann in
Österreich dann berechtigter Weise jeder Tag zum „Internationalen Tag gegen Homo-
phobie“ ausgerufen werden.

*****

2011-05-19
 
 

Kommentare 

 
+11 reinhold - 2011-05-19 20:11
deutsch kann in den schulen sowieso bald abgeschafft werden. schauen sie sich einmal den ausländeranteil an.
 
 
-9 Miriam - 2011-05-19 20:15
Wie auf diesem Blog immer wieder die homophobe Kurve gemeistert wird ist schon erstaunlich.
 
 
+9 Die Redaktion - 2011-05-19 20:24
Sg. Miriam!
Dieser Beitrag hat mit Homophobie wohl nicht das geringste zu tun. Im Gegenteil warnen wir vor dieser, falls sich die Meinung islamischer Rechtsgelehrter (siehe Video) durchsetzen würde.
MfG
 
 
+1 Guest - 2011-05-20 19:45
Aber geh! Wenn die Muslime gegen Schwule sind, dann wird man hier schnell zu Verteidigern der Schwulen.

Genau wie die "verhärmte Radikalemanze" Alice Schwarzer schnell zu Heldin wird, wenn sie gegen das Kopftuch kämpft.
 
 
-17 Acar - 2011-05-19 20:34
Seid ihr Österreicher zu blöd um mehrere Sprachen zu lernen. Wir Türken haben keine Probleme damit.
Inschallah
 
 
+10 Chri-Kar - 2011-05-20 21:37
aber wir haben ein problem mit dem gesindel, wie du eines bist!

wenn dir etwas nicht passt türkischmann, dann nimm deinen 3er bmw, setz ein paar deiner landsleute rein und hau dich über die häuser!

wer sich nicht anpassen kann, der ist auch nicht willkommen....
 
 
-10 Acar - 2011-05-21 17:31
zitiere Chri-Kar:
aber wir haben ein problem mit dem gesindel, wie du eines bist!

wenn dir etwas nicht passt türkischmann, dann nimm deinen 3er bmw, setz ein paar deiner landsleute rein und hau dich über die häuser!

wer sich nicht anpassen kann, der ist auch nicht willkommen....


Mir passt so ziemlich alles in diesem Land, außer Typen wie du. Wahrscheinlich bist du ein arbeitsloser Penner der am Stammtisch Naziparolen grölt. Ich lebe hier in zweiter Generation und habe schon ein ein eigenes Geschäft. Wenn ich einen Tellerwäscher brauche werde ich dich kontaktieren. So und jetzt setz du dich in deinen abgefuckten Golf und fahr zu deinen Stammtischbrüde r in die Kneipe.
 
 
+8 Chri-Kar - 2011-05-21 18:02
deine überheblichkeit dürfte mit deinem glauben und deiner kindheit zu tun haben. hast du dir mit dem esel von deinem vater ein geschäft eröffnet?

was deine vermutung bzgl. meiner tätigkeit und meinem fahrzeug betrifft muß ich dich leider enttäuschen, türkischmann. aber vielleicht will es der zufall und wir treffen uns mal, wenn ich im dienst bin!!!

im namen gottes
 
 
-7 Acar - 2011-05-21 19:40
Zitat:
vielleicht will es der zufall und
wir treffen uns mal, wenn ich im dienst bin!!!

Und was soll dann sein? Willst auch einen Gratiskaffe in der Küche schlürfen und Mittagsmenue zum halben Preis mitnehmen?
Inschallah
 
 
-2 carla - 2011-05-21 21:01
@chri-kar
nur der neugier halber. was für ein beamter sind sie denn?
 
 
+10 Thommen_61 - 2011-05-19 21:14
Es ist wichtig, die Herkunftssprach e gut zu beherrschen, um überhaupt eine Ausgangsbasis für Fremdsprachen zu haben. Viele Migranten beherrschen oder befrauschen nicht mal ihre Muttersprache. Oder sie sind es nicht gewohnt, sie über eine mündliche Anwendung hinaus zu gebrauchen!!
 
 
+11 anton von tirol - 2011-05-19 22:02
eines tages wird es uns im eigenen land so gehen wie in manchen discos. du kommts hier nicht rein!
 
 
+9 Georg Kaufmann - 2011-05-19 22:36
Zitat:
Also ist auch die Begründung eines angeblichen Standortvorteil s, reine Fantasie des Herrn Walsers.

Wie lautete der Spruch von Treichl?
Zitat:
Österreichs Politiker seien „zu blöd und zu feig“, und hätten von Wirtschaft keine Ahnung

Das mit der Wirtschaft dürfte auf Herrn Walser zutreffen.
 
 
-6 Guest - 2011-05-20 19:42
Offenbar hat man den Text von Walser nicht so genau gelesen, um inhaltlich darauf einzugehen.

Lieber setzt man eine Sprache (Türkisch) mit einer Religion (Islam) gleich und tut so, als würde man mit dem Erwerb der türkischen Sprache automatisch zum religiösen Fundi. Ich kenne Menschen, die längere Zeit in der Türkei gelebt haben (Studium, Beruf) und daher auch türkisch können. Dass sie mit dem Erwerb der türkischen Sprache (und da sie dort gelebt haben, haben sie auch die dortige Kultur kennengelernt) islamisiert worden wären und nun Homosexuelle hinrichten wollen, konnte ich nicht feststellen. Selbst viele Türken sind, obwohl sie mit türkisch sogar als Muttersprache aufgewachsen sind, gar nicht oder wenig religiös.

Es geht hier um türkisch als zweite Fremdsprache, also an dritter Stelle hinter der Unterrichtsspra che Deutsch und der ersten Fremdsprache Englisch, als Alternative zu Französisch, Italienisch, Spanisch, Russisch, Chinesisch etc. Mit Integration hat das daher wenig zu tun, mit der Leseschwäche von 15jährigen schon gar nichts.

Tatsächlich wächst die türkische Wirtschaft von einem niedrigen Niveau aus schnell, wie etwa in den BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika) oder in den Osteuropäischen Staaten nach dem Regimewechsel. Dass das für Industriestaate n wie Österreich Investitionscha ncen eröffnet, liegt auf der Hand. (Andritz und Ilisu ist ein umstrittenes Beispiel dafür.)

Zitat:
Offensichtlich ist der grüne Bildungsspreche r nicht in Kenntnis was Integration bedeutet, nämlich dass sich der Immigrant zu integrieren hat und nicht umgekehrt.
Integration ist kein einseitiger Vorgang, auch wenn im österreichische n Ausländerdiskur s der Begriff Integration immer in dem Sinn verwendet wird, dass die ausländischen Untermenschen sich gefälligst den Herren im Haus unterzuordnen hätten. Sich unterzuordnen bedeutet aber gerade nicht Integration, sondern Integration bedeutet, gleichberechtig tes Mitglied einer Gemeinschaft zu sein.

Zitat:
Bei Korun ist die Türkentreue nachvollziehbar , finden sich doch ihre Wurzeln im osmanischen Reich.
Korun ist Jahrgang 69. Ob sich da von ihren Wurzeln viel noch im osmanischen Reich (bis 1923) findet?
 
 
+7 Die Redaktion - 2011-05-20 20:14
Sg. Gast!

Zitat:
Offenbar hat man den Text von Walser nicht so genau gelesen, um inhaltlich darauf einzugehen.

Hat man verbindlich.

Zitat:
Lieber setzt man eine Sprache (Türkisch) mit einer Religion (Islam) gleich und tut so, als würde man mit dem Erwerb der türkischen Sprache automatisch zum religiösen Fundi.

Offenbar hat man den Text von www.erstaunlich.at nicht so genau gelesen, um inhaltlich darauf einzugehen. Denn dieser lautete:
Zitat:
Mit der Sprache wird auch automatisch die Kultur des betreffenden Landes und dessen Volkes vermittelt. Die Türkei ist unbestritten
ein islamisch geprägtes Land, mit dementsprechend er Kultur.

Das kann ja wohl nicht in Abrede gestellt werden.

Zitat:
Korun ist Jahrgang 69. Ob sich da von ihren Wurzeln viel noch im
osmanischen Reich (bis 1923) findet?

Wenn ihre Großeltern von anderswo stammen, dann trifft dies mit dem osmanischen Reich nicht zu. Der Geburtstag von Alev Korun ist ja nicht mit ihren Wurzeln gleichzusetzen.

MfG
 
 
Guest - 2011-05-20 20:29
zitiere Die Redaktion:
Zitat:
Offenbar hat man den Text von Walser nicht so genau gelesen, um inhaltlich darauf einzugehen.

Hat man verbindlich.
Dann sollte man sich vielleicht mehr mit der eigenen Leseschwäche auseinandersetz en als mit der von Schulkindern.

zitiere Die Redaktion:
Zitat:
Lieber setzt man eine Sprache (Türkisch) mit einer Religion (Islam) gleich und tut so, als würde man mit dem Erwerb der türkischen Sprache automatisch zum religiösen Fundi.

Offenbar hat man den Text von www.erstaunlich.at nicht so genau gelesen, um inhaltlich darauf einzugehen. Denn dieser lautete:
Zitat:
Mit der Sprache wird auch automatisch die Kultur des betreffenden Landes und dessen Volkes vermittelt. Die Türkei ist unbestritten
ein islamisch geprägtes Land, mit dementsprechend er Kultur.

Das kann ja wohl nicht in Abrede gestellt werden.
Dann ist ja alles gut. Was kann Kenntnis der türkischen Kultur schaden?

zitiere Die Redaktion:
Zitat:
Korun ist Jahrgang 69. Ob sich da von ihren Wurzeln viel noch im
osmanischen Reich (bis 1923) findet?

Wenn ihre Großeltern von anderswo stammen, dann trifft dies mit dem osmanischen Reich nicht zu. Der Geburtstag von Alev Korun ist ja nicht mit ihren Wurzeln gleichzusetzen.
Das stimmt natürlich. Aber was haben Koruns Großeltern oder Urgroßeltern mit ihrer politischen Tätigkeit in Österreich zu tun?
 
 
+5 Unautorisiertes Amt - 2011-05-20 21:59
Zur Erinnerung: Sie sind hier nicht im Parlament um ihre geschulte Rhetorik mit Zucker zu bestreuen und zu verteilen. (Ich nehme stark an, sie sind der "Gast-Schreiber", Herr Dr. Walser) Erzählen Sie das doch lieber den vielen Opfern von Übergriffen "bestens integrierter" Zuwanderer! Erzählen sie das jenen, die aus ihren Häusern ziehen, weil sie vor den Nachbarn Angst haben, weil sie ja Ungläubige (also Schweine nach dem Koran) sind, und vergessen sie nicht dies auch den Schülern "normaler" Volks- und Hauptschulen in der Vorstadt zu erzählen, die von ihren einheimischen Mitschülern, die nur "etwas" andere Namen tragen, bedroht oder auch mehr werden...
Beruhigen Sie verängstigte U-Bahngäste mit dem Wunderwort "Wirtschaft" und "Wachstum". Das würde sicher alle besänftigen und "überzeugen"...
Ich zog vor ca. 11 Jahren (auch aus Angst vor einer FPÖ-Regierung) von Österreich weg. Nun kehre ich nicht mehr zurück, weil ich Angst vor meinen eventuellen Nachbarn habe.
Aber Hauptsache, die Wirtschaft wächst. Was zählt da die Angst des einzelnen?
Natürlich werden Sie sagen, das gehört nicht zu dem zitierten Thema, es geht ja "nur" um eine zweite, "lebendige Sprache"...
Diesmal ist es "nur" dies, das nächste mal nur "das" und so wird ein Puzzle mit dem Halbmond fertig...
 
 
-5 Guest - 2011-05-20 22:51
zitiere Unautorisiertes Amt:
Ich zog vor ca. 11 Jahren (auch aus Angst vor einer FPÖ-Regierung) von Österreich weg.
Dann bleiben Sie doch wo Sie sind und erzählen Sie mir keine Hörensagen-Schauermärchen darüber, wie es in dem Land zugehe, in dem ich lebe, wohne und U-Bahn fahre.

Ihre starke Annahme ist falsch. Von Harald Walser hatte ich bisher noch gar nicht gehört. Ich bin nur irgendwer, deshalb brauche ich keinen Namen anzugeben. Er würde ihnen sowieso nichts sagen.

Ja, natürlich: Man macht sich ja nur Sorgen, dass die Blauen an die Macht kommen könnten. Deshalb plappert man ihre populistischen Parolen nach ohne über soziale Zusammenhänge nachzudenken.
 
 
+7 Die Redaktion - 2011-05-20 23:44
zitiere Gast:
zitiere Unautorisiertes Amt:
Ich zog vor ca. 11 Jahren (auch aus Angst vor einer FPÖ-Regierung) von Österreich weg.

Ihre starke Annahme ist falsch. Von Harald Walser hatte ich bisher noch gar nicht gehört.


Sg. Gast!
Es ist in der Tat nicht sonderlich wichtig wer Sie sind, da Sie hier anonym posten können. Allerdings geht aus Ihrem Stil hervor, dass Sie der Grünfraktion zuzuordnen sind. Und da ist Ihre Aussage typisch:
Zitat:
Dann bleiben Sie doch wo Sie sind .......

Auf gut Deutsch oder in Ihrem Fall Türkisch bedeutet dies: "Bist Du nicht für mich, dann bist Du gegen mich!"

MfG
 
 
+7 Unautorisiertes Amt - 2011-05-20 21:14
Habe nun auch den (Ein) Bildungsspreche r Herrn Walser, meine Meinung auf seinem Blog gepostet....
Hoffe, die ziehen nie als Koalitionspartn er der Roten ins Parlament ein!
lG
 
 
+10 Chri-Kar - 2011-05-20 21:29
dieses gesindel soll sich anpassen!!!

dieses gesindel stellt nur forderungen!!!

und die ansicht, dass schwule und lesben getöten werden solln ist wohl die spitze!!!

wer sich nicht anpassen kann, straffällig wird und sich mit unserer kultur nicht anfreunden kann MUSS unverzüglich in seine heimat abgeschoben werden!!!
 
 
+6 Die Redaktion - 2011-05-20 23:27
Gast:
Zitat:
Korun ist Jahrgang 69. Ob sich da von ihren Wurzeln viel noch
imosmanischen Reich (bis 1923) findet?


Die Redaktion:
Zitat:
Wenn ihre Großeltern von anderswo stammen, dann trifft dies mit dem osmanischen Reich nicht zu. Der Geburtstag von Alev Korun ist ja nicht
mit ihren Wurzeln gleichzusetzen.


Gast:
Zitat:
Das stimmt natürlich. Aber was haben Koruns Großeltern oder Urgroßeltern mit ihrer politischen Tätigkeit in Österreich zu tun?


Sg. Gast!
Es ging nicht um eine Verbindung zwischen der politische Tätigkeit von Korun und deren Großeltern, sondern....
Zitat:
Bei Korun ist die Türkentreue nachvollziehbar , finden sich doch ihre Wurzeln im osmanischen Reich.

....um die Nachvollziehbar keit der Türkentreue der Grünpolitikern. Diese begründet sich offenbar in ihren Wurzeln.
 
 
+3 Thor - 2011-05-22 20:47
Hallo zusammen,

gerade bin ich via facebook auf diesen Blog gestoßen.


im vorhinein muss ich sagen dass, wenn mein sohn in der schule türkisch lernen müsste, er auf eine Schule ausserhalb kommt.
Soweit ich weis müssen wir als Österreicher keine Fremdsprache lernen nur weil eine Minderheit nicht deutsch lernen will!!!!!!

Hier fällt immer wieder das Wort Integration.
Jeder Türke meint er müsse seinen Willen und Glauben in Österreich durchsetzen aber habt ihr das schon mal von einem Ex-Jugoslawen bemerkt? oder von einem slowenen?

Also ich für meinen Teil nicht.
Natürlich gibt es überall schwarze schafe aber das was die türken hier zelebrieren ist eine Kollonialisieru ng Österreichs.

Gehe ich als Österreicher in die Türkei und sage das die Glaubenszeichen aus den Schulklassen verbannt werden müssen weil sich mein Sohn daran stört, ist er wahrscheinlich halbwaise.

ich kann nicht nachvollziehen warum Österreichs (irre)führende Köpfe, also unsere hochgeschätzten Politiker da weg sehen und alles erdenkliche machen nur um einen weiteren Bevölkerungszuw achs zu erlangen.

Auch ist hier die Meldung gefallen das wir Österreicher zu blöd wären eine zweite Sprache zu erlernen.
Dazu kann ich nur sagen, wenn es in der Türkei doch so toll ist und alle Türken damit prahlen müssen, sollten sie wieder abgeschoben werden.

Ich habe echt nichts gegen Türken solange sie sich anpassen und arbeiten wie jeder andere Bürger auch, aber da gibt es ja noch die anderen 80% die in jogginghosen herumlaufen, einen auf dicke hose machen und dem Staat und in weiterer Folge uns auf der Tasche liegen.


Zum abschluss noch eine Prognose für das Jahr 2020:

Eine Österreichische Lehrerin wurde vorübergehend vom Dienst an der Schule suspendiert weil sie zum wiederholten Male ohne Kopftuch unterrichtet hat.
Wir bitten um etwas mehr Toleranz......


lol

mit Österreich gehts bergab meine damen und Herren
 

ZUM KOMMENTIEREN BITTE ZUERST ANMELDEN. DANKE!

 

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner