Storchenstadt bald ohne Störche Drucken E-Mail

30 Jahre Natur- und Tierschutz umsonst?

Weit über  die Landesgrenzen hinaus  ist die niederösterreichische  Kleinstadt Marchegg
bekannt. Ihren Ruhm verdankt sie ihrer Storchenkolonie, welche vor rund 30 Jahren vom
Storchenvater, Gerhard Maywald, gegründet wurde.


Fotos: (c)erstaunlich.at

Nachfolgende 4 Fotos wurden uns von Hrn. Maywald zur Veröffentlichung übergeben



Bilder aus besseren Tagen. Diese Storchenkolonie wird es in Bälde nicht mehr geben,
wenn es nach den Praktiken eines WWF-Pächters geht.

Der WWF und seine Geschäftspartner

Wie wir breits in einigen Beiträgen anführten, ist der WWF bei seiner Geschäftspartnerwahl
nicht sehr wählerisch.  Hauptsache der Rubel rollt und die Kassa stimmt,  auch wenn dabei
die Natur, bzw. die Tiere auf der Strecke bleiben.

Der Herausgeber  dieses Online-Magazins  führte gestern  ein persönliches  Gespräch mit
dem  Storchenvater Gerhard Maywald,  bezüglich Gefährdung  der Storchenkolonie durch
einen WWF-Geschäftspartner.

Foto: (c)erstaunlich.at

Storchenvater Gerhard Maywald ist verbittert und vom WWF schwer enttäuscht.

Fotos: (c)erstaunlich.at
 
In Marchegg befindet sich das WWF-Naturreservat,  in welches Touristen  in Autobussen
herangekarrt werden. Auch da gilt wieder die Devise,  Hauptsache der Rubel rollt und die
Kassa stimmt.

Aber selbst hunderte Touristen konnten nicht jenen Schaden anrichten, welcher heuer durch
einen WWF-Pächter verursacht wurde.  Inmitten des  Naturschutzgebietes  liegt die Schloss-
wiese,  deren  Eigner  der  WWF  ist.  Es  gelten dort  die  strengsten Auflagen  bezüglich des
Naturschutzes.

Bis zum letzten Grashalm

Der WWF hat die  rund 1.200 Hektar große Schlosswiese (seit vorigen Jahr),  an einen Bio-
gasanlagenbetreiber  in  Zwerndorf  verpachtet.  Dieser  arbeitete  sehr effizient  und mähte
diese Wiese heuer bis zum letzten Grashalm ab.

"Statt der früher üblichen Wiesenmahd mit Trocknen und Wenden des Mähguts rund um die
Storchenkolonie,  wurde trotz Versprechens  des WWF,  mit Riesengeräten geschnitten und
mittels Sauger auch gleich das gesamte Schnittgut in riesige Container (Eisenbahnwaggon-
größe) geblasen", so Maywald.

"Käfer,  Schnecken,  Schlangen,  Heuschrecken,  ja sogar junge Hasen und kleine Rehkitze,
die  im Gras  Schutz suchen,  wurden zerfetzt  und  brutal getötet.  Auf der  ganzen Wiese ist
kein einziger Käfer mehr  zu entdecken. Das wiederum macht eine Nahrungsaufnahme der
Störche unmöglich.  Diese müssen nun  kilometerweit fliegen,  um Futter für ihre Brut heran-
zuschaffen. Etliche Jungtiere sind bereits verendet und wurden aus den Nestern geworfen",
so Maywald weiter.

WWF nennt die Vorgangsweise "optimale Synergie..."

Anstatt den  Pachtvertrag aufzukündigen  oder  sich  zumindest  den  Pächter zur  Brust zu
nehmen, meinte ein Vertreter des WWF-Österreichs gegenüber Maywald, dass man in der
Nutzung des  Schnittguts für die  Biogasanlage eine optimale  Synergie für Natur- und Um-
weltschutz  sehe,  wobei die  Umstellung der  Vorgangsweise keine  negativen Effekte  ge-
bracht habe.  Mit dieser  Aussage deckt man ganz  augenscheinlich die  Mähmethode des
Pächters.

Sieht man  von der  verbrannten Erde,  dem Verenden von Storchenküken  und einem mög-
lichen Ende  der Storchenkolonie ab,  hat der WWF sogar recht. Denn was zählt schon eine
unberührte Natur  und eine  30 Jahre  lang aufgebaute  Storchenkolonie, wenn diese "läpp-
ischen" Faktoren dem Pachtzins und diversen Geldförderungen gegenüber gestellt werden.
Soviel wieder einmal zum WWF und dessen Natur- und Tierschutzgedanken.

*****

2011-06-12
 
 

Kommentare 

 
+6 Waltraud K. - 2011-06-12 15:59
Warum findet sich niemand der Anzeige erstattet und damit den WWf samt Pächter in die Schranken weist.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+8 rüdiger - 2011-06-12 16:04
hier eine liste von wwf-kooperationen.
www.wwf.de/kooperationen/
hauptsächlich firmen die mit natur oder tierschutz nichts am hut haben und trotzdem vom wwf das logo führen dürfen. natürlich für dementsprechend knete. nicht einmal eine hure verkauft sich so.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+7 Georg Kaufmann - 2011-06-12 19:21
WWF und Tierschutz? Da lachen ja die Hühner und weinen die Störche. Dieser erzkonservative Verein besteht nur zu dem Zweck, seinem betuchten Klientel von Vorteil zu sein. Der ganze Verein ist eine ausgeklügelte Geschäftsstrate gie bei der sehr viel Geld verdient wird und das war es auch schon.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+1 Schmid - 2011-06-12 20:05
Neuer Leitspruch beim WWF: Da brat mir einer einen Storch!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
W. Schneider - 2011-06-12 21:19
Zitat:
Storchenvater Gerhard Maywald ist verbittert und vom WWF schwer enttäuscht.

Wer sich mit Hunden niederlegt darf nicht verwundert sein wenn er mit Flöhen aufwacht.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+4 Unautorisiertes Amt - 2011-06-13 00:11
Guter Artikel! Musste ihn sofort "twittern" und auf meinem "Tierblut-Blog" verlinken!
LG
Freddy Rabak
tierblut.blogspot.com/
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+3 Ex-WWF Mitarbeiter - 2011-06-13 10:05
Ich habe mich vom WWF schon vor einigen Jahren verabschiedet nachdem ich bemerkte, dass für diesen Ökonomie im Vordergrund stand und Ökologie zweitrangig war. Übrigens Hochachtung dem Autor für diesen Beitrag der die Geschäftsgebaru ng des WWFs aufzeigt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+5 Maywald Robert - 2011-06-13 13:04
Wie von vielen beobachtet leistet der WWF nur mehr Dienst für Geldgeber und Schmierer.ich bin fast täglich in der Au unterwegs und es ist erschreckend wie mit diesem Naturjuwel umgegangen wird.Die Wanderwege sind eine einzige Katastrophe, es sind Spurrinnen mit ca 1m Breite und 1 m Tiefe in vielen Wanderwegen.Bäume liegen qeur über die Wege , diese werden nicht weggeräumt sonder umfahren ( in die Wiese).....Es ist hier leider wie so oft in unserer " neuen Gesellschaft" es zählt nur MACHT und GELD , aber wie haben schon die Indianer gesagt: wenn es die Natur nicht mehr gibt, werdet Ihr wissen , dass man GELD nicht essen kann....na viel Spass.....
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+3 Günter - 2011-06-13 16:13
Habe alles aufmerksam durchgelesen kann keine Worte finden bin einfach sprachlos.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
bea - 2011-06-14 22:45
Zitat:
..meinte ein Vertreter des WWF-Österreichs gegenüber Maywald, dass man in der Nutzung des Schnittguts für die Biogasanlage eine optimale Synergie für Natur- und Umweltschutz sehe,..

sehr interessanter beitrag in orf 2 "report". biogasanlagen sind sehr umstritten und eine nach der anderen schlittert in den konkurs. ein gewisser herr glöckl kauft die anlagen günstig auf. wahrscheinlich wird er der nächste geschäftspartne r vom wwf werden.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+1 Antonia Weber - 2011-06-15 10:36
ist "Schuld", dass wir immer weniger Störche haben in Marchegg, auch die lustigen Kerle die mit einsitzigen Motorgleitern über die Stadt ihre Runden ziehen und ganz besonders der Schießplatz, wo praktisch die ganze Woche über geballert wird, was das Zeug hält, beim Bürgermeister beschweren ist zwecklos, sein sehr sinnvolles Argument: "Wer war zuerst da, da Schießplatz oder du?". ... nur soviel zum Thema Natur in Marchegg...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
sandra - 2011-06-15 11:17
der schießplatz ist besonders wichtig. da können die kapazunda üben bevor sie im wwf-jagdrevier die viecherln abknallen gehen. mordmanns heil!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 

Kommentar schreiben

Die Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort in Echtzeit freigeschaltet.
Kommentare von anonymen Gästen werden erst nach Durchsicht veröffentlicht.

Sicherheitscode
Aktualisieren

 

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner