Antisemitismus und Intoleranz bei der Regenbogenparade Drucken E-Mail

Was war das eigentliche Motto der Veranstaltung?


Gestern  zog  die  16. Regenbogenparade  durch  Österreichs  Hauptstadt.  Rund  100.000
Menschen  (Angabe der Veranstalter)  besuchten diese Veranstaltung,  welche für Toleranz
und Offenheit miteinander steht. Leider waren auch etliche militante Homosexuelle (welche
sich permanent verfolgt und diskriminiert fühlen) unter den Teilnehmern.

Diese Personen führten Plakate  (s. Bilder)  mit sich,  die mit dem eigentlichen Sinn dieser
Parade nichts  zu tun hatten,  ja nicht  einmal polemische, sondern ausschließlich vulgäre
und primitive Texte beinhalteten.

Nachfolgende Bilder haben wir dem Blog  SOS - ÖSTERREICH  entnommen:
Wir wollen  die Texte der  Plakate gar nicht mehr  näher kommentieren,  da diese  für sich
selbst sprechen. Es bleibt dem/der geneigten Leser(in) überlassen, sich ein eigenes Bild
davon zu machen.







Was haben  wohl  Eltern  ihren Sprößlingen  erklärt,  als  diese  wissen  wollten  welche
Bedeutung diverse  Worte auf  den Plakaten haben?  Aber auch antisemitische Parolen
waren vertreten. Oder welche Botschaft hatte die junge Dame sonst zu vermitteln, wenn
sie ein Davidstern-Logo  mit einem integrierten Hakenkreuz präsentierte?  Aber bei den
Linken ist Antisemitismus ohnehin keine Seltenheit.



Erstaunlich ist die Tatsache,  dass sich die SPÖ offenbar mit diesen militanten Veranstalt-
ungsteilnehmer(innen) identifizierte und  gleich die  Gelegenheit  wahr  genommen hatte,
für sich  selbst zu werben.  Wenn so  das  künftige  Klientel der  SPÖ aussieht, wird es für
echte Sozialdemokrat(innen)  Zeit das  Feld zu  räumen und  sich eine  andere Partei  zu
suchen.



*****

2011-06-19
 
 

Kommentare 

 
+7 bea - 2011-06-19 23:35
mir fehlen einfach die worte!
 
 
-8 Martina - 2011-06-20 00:03
Die Veranstaltung war gelungen. Es wäre unfair die Regenbogenparad e wegen ein paar hirnlose Provokateure in Mißkredit zu bringen. Solche gibt es bei jeder Großveranstaltu ng. Denen ist jedes Mittel recht sich in Szene zu setzen und ihren Minderwertigkei tskomplex auszuleben.
 
 
+9 Otto - 2011-06-20 00:16
Na gehns Frau Martina. Für sie bedeutet offen zur Schau getragener Antisemitsmus eine gelungene Veranstaltung. Warum wurden diese Typen nicht mit nasse Fetzen verjagt? Wahrscheinlich weils vielen gefallen hat. Nix mit gelungen oder so.
 
 
-5 Guest - 2011-06-20 00:28
Das Symbol hat nichts mit Antisemitismus zu tun. Es ist ein Symbol der Raelianer-Bewegung.
de.wikipedia.org/.../Raelismus

(Ich habe das auch nicht gewusst. Aber wenn Ihr nicht recherchiert, dann mache halt ich das für Euch.)
 
 
+9 Esther - 2011-06-20 09:03
Zitat:
Das Symbol hat nichts mit Antisemitismus zu tun.

sowie das hakenkreuz. hat ja auch nichts mit antisemitismus zu tun. stammt ja aus dem asiatischen raum, ist 6000 jahre alt und bedeutet eigentlich glücksbringer.
de.wikipedia.org/wiki/Swastika
für wie schwachsinnig haltest du deine mitmenschen eigentlich? ein hakenkreuz im davidstern ist nicht antisemitisch. wem willst du das reindrücken? deinen schwulen nazikumpels? da hast noch einen link zum hakenkreuz.
peter-diem.at/Buchtexte/hakenkreuz.htm
muß eine lustige bewegung sein die raelianer die ein hakenkreuz in einem davidstern als symbol haben.
 
 
-2 Guest - 2011-06-20 10:17
Die Swastika stammt nicht nur aus dem asiatischen Raum. Das Symbol war und ist in vielen Kulturen verbreitet. Nur weil die Nazis es als Symbol für den Nationalsoziali smus verwendet haben, hat es nicht automatisch mit dem Nationalsoziali smus zu tun. Die Raelianer verwenden es dezitiert nicht als Nazi-Symbol, sondern als ein uraltes Symbol mit positiver Bedeutung.
Zur Diskussion über die Verwendung der Swastika:
en.wikipedia.org/wiki/Raëlism#Use_of_the_swastika
raelianews.org/news.php?item.206.3

Man kann von den Raelianern halten was man will und man kann es ungeschickt finden, ausgerechnet die Swastika in ihrem Symbol zu verwenden, aber mit Antisemitismus haben sie nichts zu tun.
 
 
+3 Esther - 2011-06-20 13:18
zitiere Gast:
Die Swastika stammt nicht nur aus dem asiatischen Raum. Das Symbol war und ist in vielen Kulturen verbreitet. Nur weil die Nazis es als Symbol für den Nationalsoziali smus verwendet haben, hat es nicht automatisch mit dem Nationalsoziali smus zu tun. Die Raelianer verwenden es dezitiert nicht als Nazi-Symbol, sondern als ein uraltes Symbol mit positiver Bedeutung.
Zur Diskussion über die Verwendung der Swastika:
en.wikipedia.org/wiki/Raëlism#Use_of_the_swastika
raelianews.org/news.php?item.206.3

Man kann von den Raelianern halten was man will und man kann es ungeschickt finden, ausgerechnet die Swastika in ihrem Symbol zu verwenden, aber mit Antisemitismus haben sie nichts zu tun.

na da sind ja die nazis allesamt auch nur ungeschickt du schmock!
 
 
+1 Guest - 2011-06-20 13:59
Sie führen selbst zwei Quellen an, in denen ausführlich die Tradition und Bedeutung der Swastika abseits des Nationalsoziali smus dargestellt wird. Trotzdem beharren Sie darauf, das Hakenkreuz ausschließlich mit Nationalsoziali smus in Zusammenhang zu bringen.

Aber wie wäre denn dann das Symbol zu deuten?

Wenn die Raelianer Nazis sind, dann wäre ihre Deutung des Hakenkreuzes als Nazi-Symbol eine positive. Die Verflechtung mit dem Davidstern wäre dann nicht antisemitisch, sondern würde eine solidarische Verbundenheit von Nazis und Juden ausdrücken: "Wir Juden und Nazis gehören zusammen."

Wenn das Symbol aber eine antisemitische Botschaft haben soll ("Juden sind Nazis.", "Israel ist ein faschistischer Staat."), dann wäre das Hakenkreuz hier auch negativ konnotiert und es wäre eher absurd, so eine Graphik als Markenzeichen für sich selbst zu wählen. (Es sei denn, Antisemitismus wäre ein dermaßen zentraler Glaubensinhalt, dass man sich allein darüber definiert, was aber beim Raelismus definitiv nicht der Fall ist. Wenn der Raelismus überhaupt antisemitisch ist, dann ist das höchstens ein Nebenaspekt.)

Ich habe vom Raelismus bis gestern wenig gewusst und ich habe im Internet gesucht, ob es Antisemitismusv orwürfe gegen die Raelianer gibt. Ich habe dazu aber nirgends etwas gefunden.
 
 
+5 Die Redaktion - 2011-06-20 14:54
Zitat:
Das Hakenkreuz (die Swastika) ist ein klassisches Ursymbol: es wurde über Jahrtausende hinweg in vielen Teilen der Welt als Heilszeichen oder Dekorationselem ent verwendet, bis es gegen Ende des 19. Jahrhunderts in Mitteleuropa zum zentralen Symbol von Deutschnational ismus, Pangermanismus und Antisemitismus wurde, um schließlich als millionenfach reproduziertes Abzeichen des Nationalsoziali smus bis auf den heutigen Tag sein Unwesen zu treiben.

Quelle: peter-diem.at/Buchtexte/hakenkreuz.htm

Sg. Gast!
In Ihrer Verbohrtheit scheint Ihnen das sinnerfassende Lesen abhanden gekommen zu sein, falls Sie dieses je beherrscht haben.
MfG
 
 
Guest - 2011-06-20 19:44
Sinnerfassendes Lesen: Ja, gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Hakenkreuz in Mitteleuropa zum zentralen Symbol von Deutschnational ismus, Pangermanismus und Antisemitismus und Nationalsoziali smus. In dieser Bedeutung verwenden es die Raelianer aber nicht, sondern dezidiert in der Bedeutung, das es über Jahrtausende hatte und in Asien bis heute hat.
 
 
+1 Georg Kaufmann - 2011-06-20 15:12
zitiere Gast:
Ich habe vom Raelismus bis gestern wenig gewusst und ich habe im Internet gesucht, ob es Antisemitismusv orwürfe gegen die Raelianer gibt. Ich habe dazu aber nirgends etwas gefunden.


Schlecht gesucht oder absichtlich nichts gefunden? Das Web ist voll davon. Antisemitismus ist ein Teil des Raelismus. Hier einige Hinweise:

npd-blog.info/2011/04/27/nazi-hetze-bei-der-linkspartei/

prodomo.50webs.net/.../...


derhonigmannsagt.wordpress.com/2011/04/28/antisemitisches-flugblatt-duisburger-linke-verbreitet-hetze-gegen-israel/
 
 
Guest - 2011-06-20 19:45
Bei den Links geht es aber nicht um Raelianer.
Wie deutsche AntiImps das Symbol verwenden, dafür können die Raelianer nichts.
 
 
Guest - 2011-06-20 20:24
Übrigens dürften sie das pdf-Dokument vom zweiten Link gar nicht gelesen haben. Raelismus kommt darin mit keinem Wort vor. Das Dokument findet man mit Google nur, weil am Zeilenende manchmal Is- rael getrennt wird.
 
 
+4 Unautorisiertes Amt - 2011-06-20 14:43
so vermute ich, wurde von Linken und Grünen politisch missbraucht. Diese Transparente stammen aus deren "Werkstätten"...
Wie gesagt, eine Vermutung!
lG
Freddy
 
 
+4 grazbiker - 2011-06-20 14:57
spö heute = sozialdemokratis che partei österreichs

spö der zukunft = schwulen partei österreichs
 
 
+3 Gästin - 2011-06-20 15:44
Zitat:
Oder welche Botschaft hatte die junge Dame sonst zu vermitteln, wenn
sie ein Davidstern-Logo mit einem integrierten Hakenkreuz präsentierte?

Vielleicht will die Dame damit sagen sperrt Mauthausen wieder auf. Ich empfinde das als Wiederbetätigun g. Dabei sollen gerade die Homosexuellen froh sein das so eine Zeit nie wieder kommt.
 
 
+2 Gast - 2011-06-21 13:42
Bin durch Zufall auf diese Bilder gestoßen und muß sagen, dass ich schockiert bin. Ich war früher immer jemand, der die Diskriminierung von Homosexuellen verurteilte. Mittlerweile muß ich sagen, dass diese militante Art und Weise in Österreich für Homosexualität Werbung zu betreiben zu weit geht! Ich habe beste Freunde, die schwul, lesbisch oder bi sind. Jeder soll so leben wie er will - aber laßt die Mehrheit damit in Ruhe und versucht nicht, unseren Kindern vorzugaukeln, dass das NORMAL wäre!!!
 
 
-1 Guest - 2011-06-22 02:35
Genau um die Definitionsmach t, was normal ist oder als normal gelten soll, geht es aber. Wer bestimmt, was normal ist und welche Konsequenzen sind daraus zu ziehen, wenn etwas nicht normal ist?

Vielleicht finden an ihnen ja auch nicht alle alles normal.
 
 
Zeloti 2011-06-23 00:22
wer die Swastika in den Magen Dawid einbaut, kann genau so auch ein kopfstehendes Kreuz im Schwulenlogo verwenden. Übrigens tun dies die Satanisten seit Langem. Und nu dürfte klar werden, mit was wir es zu tun haben.
wessen Geistes Kinder sich da eingemischt haben, ist wohl nicht schwer zu erraten.

Diese Dullköpfe weigern sich beharrlich, ihren Irrtum einzugestehn und endlich normal zu werden, zudem sie ja jegliche Norm ablehnen außer ihre eigenen Wege.
 
 
unknown - 2011-07-02 19:27
Um diese Symbole und Logos wird einfach viel zu viel Aufhebens gemacht. Das macht sie interessanter. Einfach ignorieren wäre besser, als hysterisches Jammern über böse Menschen, die irgendwelche Symbole verwenden. Mit etwas Aufwand könnte man mit sehr vielen Symbolen böse Eigenschaften assoziieren. Vom Messer, über Sense, bis Hammer und Sichel. Wer Böses sehen will, wird auch Böses sehen...
 
 
Zeloti - 2011-08-14 20:43
Das Problem ist nach wie vor, wie verfassungsfein dliche Symbole über die Hintertüre salonfähig gemacht werden, so dass bald niemand es wagt, noch etwas zu sagen. Dann freilich kommen sie zur weit offenen Vordertür hereinstolziert ...
 

ZUM KOMMENTIEREN BITTE ZUERST ANMELDEN. DANKE!

 

Erstaunliches aktuell:

Archiv