Weil wir in Österreich leben Drucken E-Mail

Übt sich „Heimat ohne Hass“ gar in Patriotismus?


Bei  unserem heutigen Internetspaziergang sind wir auf der Facebook-Seite  „Heimat ohne Hass“
gelandet.  Auf dieser wird kaum eine Gelegenheit ausgelassen, Hasstiraden gegen die FPÖ und/
oder deren Politiker(innen) zu fahren.

Zudem ist  „Heimat ohne Hass“ sehr islamfreundlich eingestellt.   Gut, Österreich ist ein freies
Land,  wo  jeder  seine  Meinung frei äußern kann,  obwohl der FPÖ diese demokratische Er-
rungenschaft  - zumindest auf der besagten Facebook-Seite –  großteils abgesprochen wird.

In  einem  gestrigen  Posting  über  die  Meinung  der  FPÖ  zur  Homosexualität,  wird auf die
Webseite  „www.heimatohnehass.at“ verlinkt,  welche  vom  Kriminalbeamten  Uwe  Sailer be-
trieben wird.

Da  offenbar  die Meinung von FPÖ-Politiker(innen) nicht mit der des Gastautors konform läuft,
wird in üblicher Weise über die FPÖ hergezogen.  Dies dürfte der Userin Susanne Aspire sauer
aufgestoßen haben und es entwickelte sich nachfolgender Dialog.


Screen: facebook.com

Bei  Durchsicht  der  Facebook-Seite stellten wir fest,  dass die Userin Moni Österreicher zum
harten  Kern  (möglicherweise auch Administratorin) von  „Heimat ohne Hass“  gehört.  Diese
islamfreundliche  Seite  prangert  die  FPÖ an,  weil  sich  diese  nicht bedingungslos für die
Homosexualität  erwärmen  kann.   Allerdings  verschweigt  man  dort  vornehm,  dass in den
meisten islamistischen Ländern, diese sexuelle Ausrichtung unter Strafe steht. Im Extremfall
sogar  die  Todesstrafe.   Interessant ist der Zusammenhang deshalb,  weil man - wie bereits
erwähnt -  bei  "Heimat ohne Hass"  sehr islamfreundlich eingestellt ist.

Auf diesen Umstand angesprochen meint man bei „Heimat ohne Hass“ lapidar:  „weil wir in
österreich  leben ....... es steht ihnen frei, eine gruppe zu gründen,  die den islam vor homo-
phobie schützt.“ Da staunen wir aber,  denn die FPÖ bezieht auf besagter Facebook-Seite
für ihr Österreich-Bekenntnis immer wieder verbale Prügel.

Auf  Grund  dieser  Tatsache bleibt es nun jedermann(frau) selbst überlassen,  was von der
Facebook-Seite „Heimat ohne Hass“ zu halten ist.   Für uns steht fest,  dass deren Hauptan-
liegen offenbar darin besteht,  der FPÖ ans Bein zu pinkeln.  Objektivität scheint jedenfalls
ein Fremdwort zu sein.

*****

2013-11-17

 

Kommentare 

 
ferdi - 2013-11-17 17:44
Zitat:
was von der Facebook-Seite „Heimat ohne Hass“ zu halten ist

was ist schon von denunzianten zu halten?
 
 
Ernst K. - 2013-11-17 17:52
Das wird doch nicht der Uwe Sailer sein?
parlament.gv.at/.../...
 
 
Links ist Zukunft - 2013-11-17 18:32
Wenigstens einer der die Nazis enttarnt und anzeigt. Dem Mann gebührt ein Orden.
 
 
Quasar - 2013-11-19 18:10
Als Insider kann er leicht enttarnen.
Am besten durch gefakte Webeinträge.
 
 
belgma - 2013-11-17 18:42
Plötzlich setzt man sich so für Verfolgte in islamischen Ländern ein? Warum wird dann so dagegen gehetzt, Homosexualität als Asylgrund anzuerkennen? Das widerspricht sich ja doch sehr!

Die Tatsache, dass wir in Österreich leben, ist ja wohl unbestritten und hat mit Ideologie überhaupt nichts zu tun. Das deutschnational e Gedankengut der FPÖ ist etwas ganz anderes als seinen Wohnort anzugeben.

Zum Österreich-Bekenntnis der FPÖ: diese lehnt den Nationalfeierta g noch immer ab und nennt ihn Staatsfeiertag, weil die österreichische Nation ja nur eine Missgeburt ist.
 
 
Redaktion Erstaunlich - 2013-11-17 18:56
Sg. Belgma!
Sie haben den Tenor des Beitrags offenbar nicht verstanden oder wollen diesen nicht verstehen. Es geht darum, wie schnell "Heimat ohne Hass" seine Position ändert, wenn ihnen unangenehme Fragen gestellt werden. Moni Österreicher - vermutlich Administratorin oder möglicherweise sogar ein Fakeaccount von Sailer - ist ein Musterbeispiel dafür.
MfG
 
 
belgma - 2013-11-17 19:33
Wo hat Heimat ohne Hass seine Position geändert?
 
 
Redaktion Erstaunlich - 2013-11-17 20:06
Sg. Belgma oder sonst wer!
Wenn Sie sich entschieden haben wer Sie wirklich sein wollen - Belgma, Moni Österreicher oder möglicherweise gar Sailer - erhalten Sie Aufklärung.
twitter.com/belgma
www.facebook.com/.../
belgma.wordpress.com/
heimatohnehass.at/.../...
heimatohnehass.at/.../...
Wenn Ihnen die Entscheidung schwer fällt, sollten Sie vielleicht ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

PS: Jetzt wird auch klar, warum Sie den Anpatz-Beitrag über die FPÖ und die Webseite "Heimat ohne Hass" so verteidigen.
MfG
 
 
ferdi - 2013-11-17 20:40
und das ganze ohne datenforensik. :-*
 
 
KarlW - 2013-11-17 21:15
Vermutlich ist dieser Belgma wirklich krank, nämlich krank vor Hass auf die FPÖ. Über die Krankheit von Links hat keine Zukunft wissen die User dieser Seite ohnehin bereits Bescheid.
 
 
Alexander Lean - 2013-11-17 22:47
ad "...Wenn Sie sich entschieden haben wer Sie wirklich sein wollen - Belgma, Moni Österreicher oder möglicherweise gar Sailer - erhalten Sie Aufklärung."

bis dahin antworten wir einfach nicht auf die simple frage und wechseln das thema mit dem rechten über-schmäh "bäh, du hast mehrere profile"

ad "...Objektivität scheint jedenfalls
ein Fremdwort zu sein."


bei diesem satz kann es sich nur um einen witz von euch fpö-fanboys handeln.
 
 
belgma - 2013-11-17 23:17
Anpatz? Was stimmt denn an dem Beitrag nicht?

Gratuliere, sie haben Google for Dummies Teil I bestanden! Ich hab nichts zu verbergen, daher verwende ich meinen Realnamen und ich habe einen Usernamen! Das ist aber kein Geheimnis! **********

=========================
****** OFF TOPIC IST ZUM
BEITRAG NICHT ANGEBRACHT.
MFG
DIE REDAKTION
=========================
 
 
M.F. - 2013-11-18 23:14
Die Frage wo Heimat ohne Hass seine Position geändert hat ist immer noch offen.

Kann hier ein offener Dialog (mit Argumentation-Gegenargumentat ion) geführt werden, oder ist das hier tatsächlich nur eine weitere FPÖ-Propagandaseite ?
 
 
Quasar - 2013-11-19 18:12
Eine sachliche Information:
sosheimat und heimatohnehass sind als Neonazi-Seiten unter Beobachtung. Die Zweitgenannte wird allerdings leichter davonkommen, weil Sailer gute Beziehungen zur roten Staatsanwaltsch afterei pflegt.
 
 
M.F. - 2013-11-19 21:22
Bitte? :lol:

Erklären Sie mir bitte mal Ihre Definition einer Neonazi-Seite und dann schau ma mal ob sich das auf Heimat ohne Hass anwenden lässt.

Außerdem haben Sie offensichtlich beim Artikel oben nicht aufgepasst, laut Informationen des Schreibes handelt es sich um eine islamistenfreun dliche Seite.
 
 
KarlW - 2013-11-18 09:55
Ganz einfach belgma, weil Homosexualität abartig und krank ist und kein Bedarf besteht die Homo-Szene auszuweiten. An dieser Krankheit Leidende haben wir in Österreich zur Genüge, hier brauchen wir keine Importe aus aller Herren Länder. Wenn Homosexualität als Asylgrund anerkannt wird, was würde dann als Nächstes gefordert werden?
 
 
basti - 2013-11-18 13:16
Homophob sind meistens die, die sich über ihre eigene Sexualität nicht im Klaren sind! Nur als kleiner Tipp! ;) Ansonsten kann ich halt zu ihrem verbalen ******* nix sagen! Ich kann ihnen auch nicht erklären, das würde in ihr ******** nicht reingehen!!
Wahnsinn was es für unmenschliche Hunde gibt! *Kotz*
 
 
DominikA - 2013-11-18 13:47
Aus ihrem Hass gegenueber der Homosexualitaet schliesze ich, dass sie ein islamistischer Fundi sind! Hoeren sie auf den schoenen deutschen Namen Karl zu missbrauchen um ihre islamistische Propaganda loszuwerden! Und am besten gehen sie wieder dorthin zurueck, wo sie herkommen!
 
 
KarlW - 2013-11-18 15:55
Sg.DominikA
Um Homosexualität als entbehrlich zu bezeichnen, muß man nicht unbedingt ein islamistischer Fundi sein. Zu ihren weiteren Ausführungen, genau in dem Land das meine Vorfahren vor Generationen für ihren Lebenmittelpunk t gewählt haben habe auch ich meinen Lebensmittelpun kt. Zwischen Hass und der Feststellung, der Bedarf an in Österreich lebenden Homosexuellen sei ausreichend gedeckt, wir brauchen keine weiteren Importe besteht ein großer Unterschied. Nehmen wir an, der Forderung Homosexualität als Asylgrund würde nachgekommen, abgesehen von der entstehenden unüberprüfbaren Situation die Wirtschaftsflüc htlinge mit Sicherheit zu ihren Gunsten nutzen würden, wäre dann die nächste Forderung, vielleicht Asyl für *********?
Diese sexuelle Verirrung wird angeblich in ****** Ländern ebenfalls häufig angetroffen.
 
 
M.F. - 2013-11-18 23:21
Die Diskriminierung homosexueller Menschen ist in Österreich gesetzlich verboten. Sie diskriminieren hier aber, womit Sie sich außerhalb des österreichische n Gesetzes stellen. Das lässt durchaus den Schluss zu dass es sich bei Ihnen vl. doch um einen islamistischen Fundi handelt, der meint sich nicht an die Gesetze eines Landes halten zu müssen.
 
 
Quasar - 2013-11-19 18:14
Man kann gegen sexuell Perverse sein, das ist freie Meinung. Man darf sie zwar nicht diskriminieren, allerdings braucht man ihre ekelhaften Praktiken und Demos auch nicht gutheißen.
 
 
KarlW - 2013-11-18 16:15
Nachsatz:
Es kann von Österreich und seinen Staatsbürgern die mit ihren steuerlichen Abgaben den Unterhalt von Asylanten und Wirtschaftsflüc htlingen finanzieren nicht verlangt werden für sexuelle Vorlieben und Praktiken gewisser Leute zusätzlich zu bezahlen.
 
 
KarlW - 2013-11-19 09:28
M.F. Sinnerfassendes Lesen wäre von Vorteil. Nicht ich diskriminiere, Gutmenschen die ernsthaft verlangen Homosexualität als Asylgrund anzuerkennen diskriminieren und zwar die Mehrzahl der Steuerzahler, mit der Forderung Steuergelder für den Zuzug von Personen, oder Personen die vorgeben bestimmte sexuelle Vorlieben zu haben, zu verwenden.
 
 
M.F. - 2013-11-19 21:30
Sie sollten nochmal an Ihrer Definition von Diskriminierung arbeiten.

Im Übrigen haben Sie aber das Ding mit Asyl auch net verstanden: Es geht darum Leuten Asyl zu gewähren, wenn sie in ihrer Heimat aufgrund ihrer sexuellen Orientierung verfolgt werden.

Ich frag mich auch was Ihnen passiert is dass Sie solche Angst vor Schwulen haben?
 
 
KarlW - 2013-11-19 21:58
M.F. _Sie verkennen wieder die Situation.
Nicht Angst sondern Ekel sind meine Beweggründe. Homos empfinde ich ebenso widerlich wie Gutmenschen und deren Getue. Hoffe mich zu dem Thema nun ausreichend geoutet zu haben.
 
 
KarlW - 2013-11-19 23:21
Nachsatz:
Wenn in einem Land gewisse sexuelle Neigungen und damit verbundene Praktiken unter Strafandrohung stehen, sollte davon Abstand genommen werden diesen Neigungen nachzugehen. Verstöße gegen gesetzliche Bestimmungen sind in allen Ländern der Welt strafbar.
 
 
M.F. - 2013-11-19 23:30
Hach sagn S mal ehrlich is des eigentlich a schönes Leben wenn man so wie Sie das Gefühl hat nur von Schmutz und Ekel umgeben zu sein und mant sich über Sachn die einen überhaupt nix angehen (wie die sexuelle Orientierung von jemandem) aufpudeln zu müssen?
 
 
KarlW - 2013-11-20 09:03
Bedingt durch den Umstand mich nicht mit Homosexuellen zu umgeben, ist es mir nicht möglich ihre Frage diesbezüglich zu beantworten, störend wirkt nur der Umstand, eventuell für Homosexuelle mit Steuergeldern den Unterhalt zu finanzieren. Es steht selbstverständl ich jedem Gutmenschen frei in ihrer Heimat verfolgte Homosexuelle bei sich aufzunehmen für deren Bedürfnisse und Unterhalt aus der eigenen Brieftasche zu sorgen.
 
 
M.F: - 2013-11-21 10:09
Na Sie sptrachen doch auch von den "Gutmenschen" (was für Sie vermutlich alles is was nicht alles Fremde automatisch für schlecht und verdächtig hält).

Ich nehm einen verfolten Homosexuellen bei mir auf, wenn Sie einen armen obdachtlosen Österreicher bei sich aufnehmen, für die ja, laut FPÖ, kein Geld mehr da ist!
 
 
KarlW - 2013-11-21 15:10
Obwohl wir uns nun weit vom Thema entfernen. Nein ich nehme weder den Einen noch den Anderen auf. Warum sollte ich? Es widerstrebt mir mein Geld in mir Fremde zu investieren. Die Aussagen der FPÖ sind, obwohl der Wahrheit entsprechend, für mich nicht bindend. Mein Eigentum verwende ich ausschließlich für einen mir wohltätigen Zweck, auch habe ich von mir nie behauptet gutmenschliche Züge zu haben.
 
 
Freidenker - 2013-11-17 19:54
Besonders pervide, wenn eine solche Webseite das Wort Heimat in den Mund nimmt.
 
 
Quasar - 2013-11-19 18:15
Naja, das machen die Nazis auf sosheimat auch.
 
 
basti - 2013-11-18 13:13
Eine politisch motvierte Seite, die zum Schutz von rechten Deppen und zur Denunzierung von Gegnern eben dieser besteht, ist allenfalls ein Grund laut aufzulachen!! Lächerliches, frustriertes Pack! Übrigens Neo-Nazis wie dem Hauptteil der FPÖ, gehört sogar ordentlich ans Bein gepinkelt! Ich würde sogar gern mein großes Geschäft an ihr Bein erledigen!! :-x
 
 
KarlW - 2013-11-18 15:15
Das Wunschdenken des kleinen linken basti und noch eines, man muß nicht unbedingt der FPÖ angehören oder sonstigen Ängsten unterliegen um Schwule nicht zu mögen. Zu den sonstigen Gelüsten die dich bewegen du kleine *****, warum versuchst du nicht deine Vorhaben auszuführen, hindert dich vielleicht gar die Angst vor einer kräftigen ***** ****** daran?

================================
NETIQUETTE EINHALTEN. DANKE!
MFG
DIE REDAKTION
==================================
 
 
Freidenker - 2013-11-18 19:43
basti: Ihre wutentbrannten Anwürfe sprechen für sich selbst und es bedarf keinen weiteren Kommentares mehr, wer den Hass sät in diesem Land.
 
 
Quasar - 2013-11-19 18:16
Wieso? basti meint doch sicher die heimatohnehass-Seite! Was denn sonst.
 
 
Quasar - 2013-11-19 18:18
Zitat:
Zudem ist „Heimat ohne Hass“ sehr islamfreundlich eingestellt.

Das ist leicht erklärbar. Die Islamisten/Muslimbrüder sind seit 80 Jahren den Nazis eng verbunden und arbeiten in Österreich mit der SPÖ zusammen. Ist doch alles im richtigen Topf.
 

ZUM KOMMENTIEREN BITTE ZUERST ANMELDEN. DANKE!

 

Archiv