„Heimat ohne Hass“ zieht schwerkranke Frau durch den Dreck Drucken E-Mail

Denunzianten-Webseite schon wieder

beim Verbreiten einer Unwahrheit ertappt


Wenn man glaubt,  dass es an linksextremer Hetzberichterstattung nicht mehr tiefer geht,
dann  tritt die Denunzianten-Webseite „Heimat ohne Hass“ auf den Plan.   Im Impressum
von  dieser  scheint  der  verhaltensauffällige  Kriminalbeamte  aus  Linz, Uwe Sailer, auf.
Mit  dem  Satz:  „Für den redaktionellen Teil ist die  Internet-Initiative ´Heimat ohne Hass´
verantwortlich“,  glaubt  U. Sailer  möglicherweise  sich  der  Verantwortung  für Berichter-
stattungen  entziehen zu können.   Die angeführte Internet-Initiative  "Heimat ohne Hass"
ist eine anonym agierende Truppe oder Einzelperson. Dass sich diese nicht outen wollen,
wird bei den Beiträgen auf der besagten Webseite relativ schnell klar.

Aber zurück zum eigentlichen Thema. Nachdem man sich bei „Heimat ohne Hass“ bereits
an  ranghöheren Beamten wie  Werner Herbert oder Hannes Stiehl die Zähne ausgebissen
hatte, versuchte man diesmal eine „normalen“ Polizistin durch den Dreck zu ziehen.

In einem Beitrag auf „Heimat ohne Hass“ zieht man in übelster Weise über Claudia M. her.
Unter  der  Schlagzeile  „Das Demokratieverständnis ein Polizistin“ wurde  unter  anderem
folgendes – gar nicht mehr aktuelles Profilbild aus dem Jahr 2008 – von ihrem Facebook-
Account veröffentlicht.

Screen: heimatohnehass.at

Offenbar vergisst man bei der Denunzianten-Webseite sehr gerne, dass die FPÖ eine legitime
und  demokratisch   (von über  einem  Viertel  der Wahlberechtigen)  gewählte Partei  ist.  Was
spricht  also  dagegen,  dass sich  M. mit dem Chef dieser Partei, H.C. Strache,  ablichten ließ?
Hätte  sie  sich  gemeinsam  mit Faymann oder Spindelegger fotografieren lassen,  würde das
bei „Heimat ohne Hass“ vermutlich nicht einmal am Rande erwähnt werden.

Bei  „Heimat ohne Hass“  merkt  man zum obig gezeigten Bild folgendes an:  „Nun könnte
man an dieser Stelle schon die Frage aufwerfen, ob ein Foto,  aufgenommen offensichtlich
im Dienst, mit einem Politiker, einer Polizeibeamtin wirklich gut zu Gesicht steht.“

Auch  das  nächste  Bild,  dass auf  „Heimat ohne Hass“  veröffentlicht wurde spricht für sich.
Es soll Claudia M. bei der Demonstration zur Abwehr von Linksextremisten,  beim Fest der
Freiheit im Einsatz zeigen.

Screen: heimatohnehass.at

Auf  der  gleichnamigen  Facebook-Seite wurde natürlich auch fleißig kommentiert.  Nach-
folgend  ein  höchst  primitiver Kommentar,  welcher stellvertretend für etliche andere steht
und das Bild von „Heimat ohne Hass“ abrundet.

Screen: facebook.com (Account: Heimat ohne Hass)

Dazu sei angemerkt, dass Claudia M. die AHS-Matura hat.  Ob die Userin Viola Medulin auch
maturiert  hat?   Aber der  Überhammer  kommt noch, denn Claudia M.  ist gar nicht mehr im
aktiven  Polizeidienst.   Wieder einmal haben wir „Heimat ohne Hass“ beim Verbreiten einer
Unwahrheit ertappt.   Im Beitrag „Linke diskreditierten Schuldirektorin aus Schärding“ haben
wir darüber berichtet.

Nach einem längeren Krankenstand ( ca. 1 Jahr) wegen einer schweren chronischen Erkrank-
ung,  auf  die  wir  auf   Ersuchen  von  Claudia  M.  nicht näher eingehen wollen - befindet  sich
diese  seit  drei   Monaten  in   Berufsunfähigkeitspension.   Also  kann  M.   unmöglich  bei  der
Demonstration  zur  Abwehr  von  gewaltbereiten  Linksextremisten,  beim Fest der Freiheit im
Einsatz  gewesen  sein.   Auf  Grund  dieser  unumstößlichen  Tatsache,  darf sich der geneigte
Leser  nun  selbst  ein  Bild über den gesamten Wahrheitsgehaltes des Beitrages auf „Heimat
ohne Hass“ machen.

Anstatt  den  Beitrag unverzüglich zu löschen und sich bei Claudia M. in aller Form zu ent-
schuldigen,  beließ man es bei „Heimat ohne Hass“ bei nachfolgendem lapidaren Update:

Screen: heimatohnehass.at

Tja,  Recherche  scheint  nicht unbedingt eine Stärke bei  „Heimat ohne Hass“  zu sein und
etwas  zu glauben heißt noch lange nicht etwas zu wissen.  Für uns ist bereits der Eindruck
entstanden,  dass die Denunzianten-Webseite unter dem Motto: “Ist der Ruf einmal ruiniert,
dann  lebt  es  sich völlig  ungeniert“  agiert.   Allerdings eine schwerkranke Frau durch den
Dreck zu ziehen, erscheint wohl nicht nur für uns als absolut letztklassig.

*****

2014-06-11

 

Kommentare 

 
Ernst K. - 2014-06-11 13:04
Bisher habe ich immer Heimat ohne Hirn gedacht. Ich muss mich korrigieren. Die Seite sollte sich Heimat ohne Moral und Anstand nennen.
 
 
Gulpp - 2014-06-11 13:13
Wieso darf "Heimat ohne Hirn" weiter hetzerischen Müll posten?
Gibt es gegen diese Hetzer keine legalen Rechtsmittel?
 
 
kamamur - 2014-06-11 13:14
Hier und in anderen, ähnlich gelagerten Fällen wäre die Unterstützung von mit allen juristischen Wassern gewaschenen Rechtsgelehrten der Freiheitlichen Partei angebracht. Als Einzelperson steht man meist auf verlorenem Posten bei Anschuldigungen von Sailer und Co. Und das eine solche Hilfestellung durch die F sicherlich der Stimmenmaximier ung dienen wird,ist anzunehmen.
 
 
Stellungnahme? - 2014-06-11 13:16
Früher war es bei Heimat ohne Hass einfach so, dass man denunziert wurde. Seit einiger Zeit versendet Heimat ohne Hass Mails mit der Bitte um Stellungnahme. Gerne wird dies an Samstagen gemacht und wenn bis Montag nicht geantwortet wird, dann schreibt man irgendeinen Artikel.
Dies kann man keinesfalls als Recherche ansehen sondern höchstens um ein Abputzen, wenn dann doch wieder etwas "Falsches" verbreitet wird.
 
 
xxx - 2014-06-11 15:11
Zitat:
Tja, Recherche scheint nicht unbedingt eine Stärke bei „Heimat ohne Hass“ zu sein


aus aktuellem anlass wissen wir ja dass journalist zu sein nicht unbedingt anständige eigenschaften erfordert wie etwa, ehrlichkeit, stolz, aufrichtigkeit, ehre.... achso ich weiss das sind ja stigmatisierte eigenschaften, da ist man ein nazi.
sollte man für den beruf des journalisten etwa nur noch ein wurm sein um erfolg im sozialistischen medienmoloch zu haben? fragen wir doch einfach die alvi :lol:

es gibt aber noch erfrischende ausnahmen, der unterberger ist einer davon....
 
 
KarlW - 2014-06-11 15:38
Ist von Heimat der Hirnlosen auch nicht anders zu erwarten.
 
 
xxx - 2014-06-11 14:53
heimat ohne hass, ist das nicht die hetzseite wo sich der linksradikale gewaltbereite mob aufgeilt, und nach anerkennung und sinnhaftigkeit ihrer mikrigen existenz lechzt?
es wundert natürlich dass hier die staatsanwaltsch aft zusieht-oder doch besser wegsieht?- oder aber sie sind noch immer damit beschäftigt eine begründung vorzulegen warum gegen den -ich wäre gerne doktor finde aber mein maturazeugnis nicht- bundestaxler fayman und den ostermayer -ja jener der bei den öbb ein paar millionen für den werner forderte- die ermittlungen eingestellt wurden. aber man beschäftigt sich lieber mit den urheberrechten eines liedes welcher ein ungeliebter politiker benutzt haben soll.... ein schlem wer hier an politjustiz glaubt...
wenn aber der derzeitge justizminister ein ehemaliger anwalt in dieser kause von fayman war hat das schon einen fahlen beigeschmack. aber wie sagen die sozialisten freundschaft, alle anderen sind nazis...
 
 
Freidenker - 2014-06-11 15:48
Redaktion erstaunlich:
Was nützt es, wenn sie hier all die Unwahrheiten dieser ominösen Webseite "Heimat ohne Hass" wiederholt aufzeigen und detailgetreu richtig stellen, an der Haltung der Betreiber wird sich nicht das Geringste ändern, sie werden weiterhin ungerührt in diesem Stil weitermachen (dürfen). Das fängt doch schon damit an, dass sie den ehrbaren Begriff HEIMAT völlig sinnentleert verwenden, was für sich allein schon die größte Unwahrheit darstellt. Ignorieren wäre noch das Mindeste.
 
 
INM - 2014-06-11 16:15
Tja, der Faschismus wird ewig bestehen. Er ändert nur sein Kostüm:

1939: Wer Jude ist, bestimme ich!
2014: Wer Nazi ist, bestimme ich!
 
 
Demel - 2014-06-11 18:05
Der Denunziantenver ein ist wohl gänzlich größenwahnsinni g geworden? Da muss sich ein(e) Betroffene(r) bei dieser Bande auch noch rechtfertigen, also Stellung beziehen, als wären sie eine Art Staatsanwaltsch aft?
 
 
Naturfreund - 2014-06-11 20:46
Was für eine verlogene Brut !
Der Linksfaschismus zeigt immer öfter seine hässliche Fratze. Sie lügen, denunzieren,
drohen, entglasen, prügeln,...
Und wirklich stark fühlen sie sich nur in einer Horde.
Man muß dem Pack entgegentreten.
Und darum möglichst vielen Menschen in diesem Land "erstaunlich.at" nahebringen.
Damit man auch Wahrheiten, abseits von Rotfunk und Linkspresse erfährt.
 
 
paulchenpanther - 2014-06-11 21:39
Linke mit Schaum vorm Mund, geifernd und triefend vor Hass - dabei übersehen Sie jedoch das Wichtigste:

Das Auseinanderdivi dieren der Bevölkerung in Kategorien wie links/rechts etc. - sie sind ja bloß Mittel zum Zweck für die Oberen, damit sollen wir uns gegenseitig zerfleischen damit diese munter weitermachen können ... leider durchschauen die Linken dieses Spiel nicht (zu dumm?)
 
 
Glasermeister Hohl - 2014-06-12 08:54
so schlimm finde ich die Linken gar nicht ... sie beleben das Geschäft ... und gewaltsame Demos sind geschäftsförder nd :-)
 
 
Gulpp - 2014-06-12 09:06
Also schön brav jedes Mail von "Heimat ohne Hirn" beantworten, denn sonst ist jeder Verleumdung Tür und Tor geöffnet.

Wie lange dürfen diese Hetzer in unserem Rechtsstaat noch ungeschoren ihr Unwesen treiben?
 
 
clyde - 2014-06-12 09:08
Heimat ohne Hass: Wer zahlt?
 
 
paulchenpanther - 2014-06-12 11:08
In der NEWS Ausgabe vom 5.6.2014 ist ein Bericht über Menschen, die ihr Leben riskieren - u.a wird darin ganz rührselig über den Polizeibeamten Uwe Sailer in seinem lebensgefährlic hen "Kampf gegen Rechtsradikale" berichtet - Uwe, you´ve made my day! :lol:
 
 
Gulpp - 2014-06-15 06:33
Wer ... bitte ... liest NEWS ???? :-)
 
 
Gemeindebaubewohner - 2014-06-15 12:49
zitiere Gulpp:
Wer ... bitte ... liest NEWS ???? :-)


Alle die nicht lesen könnnen. Macht aber nichts denn der Inhalt ist ohnehin das Papier nicht wert auf dem er gedruckt wurde.
Aber ein geeignetes Medium für Analphapeten, es gibt immer schöne Bilder. :lol:
 

ZUM KOMMENTIEREN BITTE ZUERST ANMELDEN. DANKE!

 

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner