Bandenkrieg mitten in Wien Drucken E-Mail

Ein Friedensangebot sieht anders aus


„Nach Bandenkrieg: Tschetschenen wollen ´Frieden´.  Nach der blutigen Auseinander-
setzung  unter  rivalisierenden  Banden  in Wien - eine Gruppe Tschetschenen war von
zahlreichen  Afghanen  mit Messern,  Holzlatten und Eisenstangen attackiert worden –
sind nun gegen fünf  Täter Anträge auf  Untersuchungshaft gestellt worden.  Positiv:  In
sozialen  Netzwerken ruft die tschetschenische Community zur Mäßigung auf.“ ..So ist
es unter anderem in der heutigen Kronen Zeitung zu lesen.

Ob  hier  die  Herrschaften  bei der auflagenstärksten Tageszeitung Österreichs nicht einem
Irrtum  unterliegen?   Wir haben uns in den tschetschenischen Communitys in den sozialen
Netzwerken  umgesehen und sind zu einem ganz anderen Eindruck gelangt.  Nachfolgend
nur einige Kommentare von zahlreichen Postings einer tschetschenischen Facebook-Seite:


Tja,  nach einem Friedensangebot sieht das für uns nicht aus.   Aber möge sich unsere
geneigte Leserschaft ihr eigenes Bild davon machen.

*****

2016-03-08

 

Kommentare 

 
Ernst K. - 2016-03-08 20:58
Wie hatte Häupl doch so schon gesagt: "Ich lass mir mein Wien nicht schlechtreden." Braucht er auch nicht, es hat sich nämlich von selbst erledigt.
 
 
Murx - 2016-03-09 08:07
zitiere Ernst K.:
Wie hatte Häupl doch so schon gesagt: "Ich lass mir mein Wien nicht schlechtreden." Braucht er auch nicht, es hat sich nämlich von selbst erledigt.


Enst,
Wien darf nicht Chicago werden ... :lol:
Heute müsste man sagen ... Wien sollte so sicher wie Chicago werden ... :lol:
Aber diesen Satz würde der Veltlinermichl sicherlich nicht verstehen.
 
 
ferdi - 2016-03-08 20:59
die pensionssichere r von morgen. :-x
 
 
Gerhard Müller - 2016-03-08 21:26
Jetzt wird mir klar warum diese Typen aus ihrer Heimat geflüchtet sind. Flucht vor dem Gesetz.
 
 
porscheraser - 2016-03-08 21:47
Was haben denn diese Musln????

Es ist doch ganz normal dass sich die Musln nur in zahlenmäßig überlegenen Gruppen an einzelne Personen trauen..... und dann natürlich noch bewaffnet.....

Die sehen sich selber als Wölfe und Löwen... sind aber nur feige Koyoten!

Solange sich die Musln aber gegenseitig die Köpfe einschlagn soll es mir auch recht sein.... es ist ja vorallem ein Grossstadtprobl em...
 
 
Murx - 2016-03-09 08:04
Wer hindert die Behörden daran diese Typen (das Wort ******** wäre vermutlich der Netiquette zum Opfer gefallen) ganz einfach in ihre Heimatländer abzuschieben.
Dass vielleicht die geistlosen Grünen, linken Gutmenschen und sonstige Realitätsverwei gerer ihre alte Leier von Menschenrechten und sonstigem Unsinn abspielen würden, sollte dabei eigentlich niemanden stören.
 
 
Kremator - 2016-03-09 09:07
Na die deutsche Rechtschreibung in diesem Bildschirmabdru ck ist ja erstaunlich gut
 
 
Shorty - 2016-03-09 20:25
zitiere Kremator:
Na die deutsche Rechtschreibung in diesem Bildschirmabdru ck ist ja erstaunlich gut

Kremator,
falls Du einen Rechtschreibfeh ler findest, darfst Du ihn behalten ... :lol:
 
 
paulchenpanther - 2016-03-09 10:06
Warum mit diesen Typen nicht wie in ihrer Heimat verfahren?

Wenn ich sähe, daß Invasorenbanden aufeinader einschlagen, würde ich keine Polizei, Rettung etc. rufen - sollen sie sich doch selbst aussrotten, dem Steuerzahler bleiben dann sämtl. Kosten für weitere Behandlungen erspart!
 
 
Personalchef - 2016-03-09 11:32
Lauter Facharbeiter und "Inschinöre"
 
 
Murx - 2016-03-10 10:40
zitiere Personalchef:
Lauter Facharbeiter und "Inschinöre"


Personalchef,
keine Facharbeiter und Ingenieure ... aber dafür bestens ausgebildete Fachkräfte ... Schaf- und Ziegenhirten mit oftmaliger krimineller Zusatzausbildun g :lol:
 
 
Tagträumer - 2016-03-10 08:27
Solange sich die Typen gegenseitig an den Kragen gehen habe ich nichts dagegen. :lol:
Dagegen, dass diese nicht sofort abgeschoben werden, habe ich schon etwas.
 
 
Toast - 2016-03-10 10:24
Bringt ihr sowas eigentlich auch zur Anzeige?
 
 
KarlW - 2016-03-10 14:01
Toast- wem oder was?
 
 
KarlW - 2016-03-10 11:13
Der Personalchef ist informiert, lauter hochqualifizier te Arbeitskräfte, unsere Pensionssichere r und Doktoren sind auch dabei, die ins Land strömen. :lol:
 

ZUM KOMMENTIEREN BITTE ZUERST ANMELDEN. DANKE!

 

Archiv