Beleidigende und antisemitische Äußerungen auf der FB-Seite von Uwe Sailer Drucken E-Mail


Kommentare erreichten im negativen Sinne eine neue Qualität

 

JavaScript ist deaktiviert!
Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen Sie einen JavaScript-fähigen Browser.

 

So schrieb der sattsam bekannte Kriminalbeamte aus Linz und selbsternannte Datenforensiker, Uwe Sailer, über die in dieser Woche stattgefundene Gedenkveranstaltung zur Reichspogromnacht in Wels, wie folgt:

 

 

Nun ist man von Sailer schon gewöhnt, dass er sich laufend abfällig bis beleidigend über die FPÖ und/oder deren Funktionäre äußert. Dies hat ihm auch schon etliche Klagen eingebracht. Allerdings erreichten Kommentare zu seinem gestrigen Thread eine neue Qualität - im negativen Sinne. Er bezeichnete die FPÖ-Poltikerin Ursula Stenzel, wörtlich als:  „Die peinlichste Frau nach Leni Riefenstahl“.

 

Aber es wird noch tiefer. Ursula Nicolussi (eine Stammuserin auf Sailers Facebook-Seite) postete ganz ungeniert folgenden Kommentar: „.... die Stenzel ist der Vorzeigejude der FPÖ“. Dass dies eine schwer antisemitische Äußerung ist, darüber braucht man wohl nicht zu diskutieren. Wer nun glaubt, dass Sailer die Löschtaste betätigte, der irrt.


Übersehen kann er diesen antisemitischen Kommentar nicht haben, denn er selbst setzte exakt 10 Minuten danach ein Posting darunter. Daraus schließen wir, dass Sailer die antisemitische Äußerung seiner Stammuserin zumindest toleriert.

 

*****

2016-11-10


 

Kommentare 

 
KarlW - 2016-11-10 09:20
Um bei der Wortwahl Sailers zu bleiben,
es stinkt zum Himmel welche Gülle Sailer von sich gibt. Von Sailer zu erwarten, dass dieser auch nur eine Sekunde daran denken würde die Löschtaste zu betätigen ist, wenn man das geistige Strickmuster dieses Sailer betrachtet, ein vermessenes Ansinnen. :-x
 
 
kamamur - 2016-11-10 09:53
Ich hoffe, die Betroffene klärt das am Rechtsweg .
 
 
bea - 2016-11-10 10:14
dann wird sailer wieder zu einer verzweifelten spendenaktion aufrufen.
 
 
Ernst K. - 2016-11-10 10:48
Der Typ war selbst seinen linken Genossen bei HoH zu tief und darum habens ihn dort rausgeschmissen .
 
 
Anton Huber - 2016-11-10 18:22
Ein von Hass zerfressener alter Mann dieser Sailer, der den ganzen Tag halt nichts anderes zu tun hat. Dienstlich meiden ihn die meisten seiner Kollegen. Und in dem Kammerl, das ihm am Wachzimmer zugeteilt wurde, sitzt er ganz allein. Selbst sein Dienstgeber hat es so eingerichtet, dass er keinen Parteienkontakt hat.
 
 
antony - 2016-11-10 22:51
Auweia, da fehlt's aber weit, ziemlich weit!
 
 
waltraud1therese2 - 2016-11-10 23:21
Vielleicht liest unser Sorgenkind, Uwe Sailer meine in Besorgnis formulierten Worte:
Werter Herr Sailer, Sie tun mir echt schon leid, wie sehr Sie von Hassgefühlen gebeutelt werden, das versauert Ihnen jeden kostbaren Tag Ihres Lebens! Beruhigen Sie sich, und nehmen Sie doch jeden Menschen, auch die FPÖler, als göttliches Wesen an. Wir tun Ihnen garantiert nichts, nein - wir machen uns Sorgen um Sie, bemühen uns, nicht über Sie so hart zu reden wie Sie es leider pflegen. Was führt Sie zu diesen ständigen Aggressionen, gehen Sie zu einem fachlichen Psychotherapeut en, der Ihnen beim Abbau Ihrer Negationen hilft. Alles Gute!
 
 
waltraud1therese2 - 2016-11-10 23:28
Diejenigen, laut Uwe Sailer-Manier über die Gegner schimpfen, geben preis, dass sie eigentlich die Person sind, die ihnen unsympathisch ist. Schaut in den Spiegel Uwe-Sailers, schrecklich.
 
 
redford bertl - 2016-11-14 05:55
stimmt eigentlich ! man sollte dem uwe echt einen spiegel vors gesicht halten.
 

ZUM KOMMENTIEREN BITTE ZUERST ANMELDEN. DANKE!

 

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner