Das Geschäft mit der Flüchtlingskrise Drucken E-Mail

.

Da klingelt es kräftig in der Kassa .....

 


 


Warum die "Flüchtlingskrise" der Asylindustrie in die Hände spielt?  Weil sie sich an dieser eine goldene Nase verdienen.  Hier nur ein kleines Beispiel (siehe obigen Screenshot).  Eine komplette Auflistung aller Profiteure würde einen erheblichen Zeitraum in Anspruch nehmen und daher führen wir stellvertretend nur ein Beispiel an.  Damit liegt es auch auf der Hand, dass man seitens der Asylindustrie kein Interesse an einer Änderung des Status quo hat.

 

*****

2017-01-10


 

Kommentare 

 
antony - 2017-01-10 16:32
Wann stellen wir diesen Wahnsinn, diesen unseren eigenen Untergang ab? Wann endlich?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Fragender - 2017-01-10 17:00
Ob die politischen Verantwortliche n daran mitverdienen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
KarlW - 2017-01-10 17:55
Im alten Rom rechtfertigte der Cäsar Vespasian gegenüber seinem Sohn Titus die Einkünfte welche er durch das Aufstellen öffentlicher Toiletten bezog mit den Worten sciscitans num odore offenderetur.
Daraus wurde der Spruch dessen Gültigkeit bis zum heutigem Tag besteht
PECUNIA NON OLET
oder Geld stinkt nicht.
Aus begreiflichen Gründen möchte die Asylindustrie daran nichts ändern und die Rechnung wird den Steuerzahlern präsentiert.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 

Kommentar schreiben

Die Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort in Echtzeit freigeschaltet.
Kommentare von anonymen Gästen werden erst nach Durchsicht veröffentlicht.

Sicherheitscode
Aktualisieren

 

Erstaunliches aktuell:

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner