5.118,- Euro im Monat für 6-köpfige Flüchtlingsfamilie Drucken E-Mail


Darum ist Österreich bei den Flüchtlingen so beliebt

 

Nachfolgendes Schreiben, welches zwar schon aus dem Sommer 2015 stammt und scheinbar erst jetzt ans Tageslicht gekommen ist, wurde uns heute zugespielt.  Um nicht in Gefahr zu laufen eine Falschmeldung zu verbreiten, haben wir beim Roten Kreuz in Steyr-Stadt rückgefragt.  Dort wurde uns vom zuständigen Bezirksstellengeschäftsleiter, Mag. Markus B.. die Echtheit des Schreibens bestätigt.  Allerdings war Mag. B. verwundert (fast ein wenig verärgert), dass das betreffende Schreiben an die Öffentlichkeit gelangt ist.

 

 

Mag. Markus B. erklärte uns, dass es sich bei der betreffenden Familie um anerkannte Flüchtlinge handelt, die sechs Monate in der Betreuung des RK standen. Der im Schreiben angeführte Geldbetrag stamme nicht vom Roten Kreuz.  Das Schreiben wurde quasi als Dienstleistung für die Familie erbracht, da diese eine Wohnung gefunden hatten und der Vermieter einen Einkommensnachweis verlangte.

 

Aus dem Schreiben des RK ist erkennbar, dass es sich um eine 6-köpfige Familie handelt.  Das bringt uns zwangsläufig zur Frage, ob auch eine 6-köpfige österreichische Familie, eine staatlich finanzielle Zuwendung von sage und schreibe 5.118,- Euro per Monat erhält?

 

*****

2017-01-23


 

Kommentare 

 
Sheepl - 2017-01-23 19:03
Die Echtheit des Briefes, in dem die Monatszuwendung an die Familie aus Syrien genannt wird, bestätigt das Rote Kreuz.

**************

Und wieder wird nur die Hälfte erzählt. Ich meine natürlich "alternative Fakten".

====================================================
****** BITTE HIER KEINE MÄRCHEN AUS GUTMENSCHLICHEN
MEDIEN - DIE MIT INSERATEN VON DER ASYLINDUSTRIE -
GEFÜTTERT WERDEN - ZITIEREN. DANKE!
====================================================
 
 
ferdi - 2017-01-23 19:13
ned schlecht! über fünf tausend euronen im monat und das für nix tun. :cry:
 
 
kamamur - 2017-01-23 19:17
-Zwangsläufig- sollten aber nicht die VdB-Wähler befragt werden, die Gefahr einer Verdoppelung des Betrages könnte ansonsten ins Haus stehen.
 
 
Müllers Büro - 2017-01-23 19:39
Wie werde ich Asylant in Österreich? Denn als gelernter Österreicher mit durchnittlichem Gehalt ist es mir unmöglich 5.000 Euro netto im Monat zu verdienen. Noch dazu wenn ich keine Gegenleistung dafür erbringen muss.
 
 
paulchenpanther - 2017-01-23 19:51
Einer meiner Kunden, eine Familie in NÖ mit 3 Kindern (beide Partner arbeiten Vollzeit, sind keine Manager, auch keine Hilfsarbeiter, haben jedoch für heutige Verhältnisse nicht so schlecht bezahlte Jobs - jedoch nicht über 5000 EURO netto!
Man darf aber nicht vergessen:
Diese Leute sind dann treue SPÖGrünwähler :-x , damit sich unsere ... noch länger am Futtertrog aufhalten können.
 
 
Bettina - 2017-01-23 20:06
Eine bodenlose Frechheit ist das! Annererkannt oder nicht spielt keine Rolle! Asylant bleibt Asylant! Wir waren eine 7- köpfige Familie und nicht mal die Hälfte von dieser Summe!! Wir fielen auch bei jeder Förderung durch , weil wir genau um €20 zu viel verdienten! Wir sind gebürtige Österreicher und da Frage ich mich schon wo bitte gibt es da eine Gerechtigkeit! Eine Schande und eine Beleidigung ist das für jeden Österreicher , den man noch mehr Geld weg nimmt um Asylanten zu fördern!! Traurig !
 
 
alfred hala - 2017-01-24 01:43
ich fall wegen 20 euro zuviel im monat um ALLE beihilfen und förderungen um.brauche ca 110 euro im monat für rezeptgebühren, keine chance auf etwas mehr im börsl.
 
 
xxx - 2017-01-23 20:24
"Das bringt uns zwangsläufig zur Frage ..."

Die Frage ist leicht zu beantworten: Unter den gleichen Umständen erhält auch eine österreichische Familien die gleichen Leistungen. Hinsichtlich BMS und Familienbeihilf e gibt es keine gesonderten Regelungen für Asylberechtigte .
 
 
Gaius Baltar - 2017-01-23 21:02
zitiere xxx:
"Das bringt uns zwangsläufig zur Frage ..."

Die Frage ist leicht zu beantworten: Unter den gleichen Umständen erhält auch eine österreichische Familien die gleichen Leistungen. Hinsichtlich BMS und Familienbeihilf e gibt es keine gesonderten Regelungen für Asylberechtigte .


Und genau das sollten wir überdenken. Mich kotz es an wenn sich Politiker und Andere hinter den Gesetzen verstecken die "wir" (jemand) selbst gemacht haben. Das ist doch keine Rechtfertigung. Gesetze sind menschen-gemacht und können von diesen auch geändert werden. Sie sind nicht in Stein gemeißelt un für alle Zeiten gültig.
 
 
Georg Pils - 2017-01-23 20:24
Sind das nicht sieben Personen?

Vater, Mutter, Ahmed, Ibrahim, Fawaz, Osama und Salah.
 
 
Redaktion Erstaunlich - 2017-01-23 20:52
zitiere Georg Pils:
Sind das nicht sieben Personen?

Vater, Mutter, Ahmed, Ibrahim, Fawaz, Osama und Salah.


Sg. Georg Pils!
Wo sehen Sie den Vater erwähnt? Im Schreiben des RK wird eine weibliche Person und fünf Kinder angeführt. Da für die erwähnte weibliche Person keine Kinderbeihilfe angeführt wird, könnte dies möglicherweise die Mutter sein. Von einer erwachsenen männlichen Person gibt es im Schreiben keinen Hinweis.
MfG
 
 
xxx - 2017-01-23 20:59
Hier steht alles ausführlich:
***********

===========================================
*** ERSTAUNLICH IST KEIN VERTEILERZENTRU M
FÜR GUTMENSCHLICHE MEDIEN, DIE MIT
INSERATEN DER ASYLINDUSTRIE GEFÜTTERT
WERDEN.
===========================================
 
 
xxx - 2017-01-23 21:38
Es lebe die Filterblase!
Augen zu! Ohren zu! In der Welt da draußen sind eh alle nur Gutmenschen, von denen man nichts wissen will.
 
 
KarlW - 2017-01-23 20:47
Bodenlose Gemeinheit! Pensionisten werden mit 0,8% abgespeist. Wo bleibt die soziale Gerechtigkeit? Diese Regierung gehört abgewählt!
 
 
Ururenkel - 2017-01-23 21:43
Wollte darüber einen Kommentar abgeben,sehe darin aber keinen Sinn mehr.Es stimmt einem einfach nur noch traurig.Man kann sich für diesen Staat nur mehr schämen.
 
 
KarlW - 2017-01-23 22:22
Laut diesem Schreiben sind die aufgezählten Kinder bis auf eines behindert. Mit anderen Worten die österreichische n Steuerzahler werden diese Familie mutmaßlich bis an ihr Lebensende durchfüttern müssen und wiederum nur mutmaßlich ohne das jemals von einem Mitglied dieser Familie Beiträge in den Sozialtopf einbezahlt werden. Interessant wäre zu Wissen wie es diesen Asylwerbern gelang, trotz Behinderung der Kinder nach Österreich zu gelangen. Der Verdacht ,dass es sich um Wirtschaftsasyl anten handelt ist hier nicht gänzlich von der Hand zu weisen.
 
 
Tanja - 2017-01-24 03:09
Bei den Gutmenschen sorgt es immer für Aufregung wenn auffliegt, wieviel Geld Flüchtlinge in Österreich erhalten. Wobei ja nur die ganz äußerste Spitze des Eisberges wirklich zum Vorschein kommt. Ich erinnere mich nur an diesen Artikel: www.erstaunlich.at/.../
 
 
Herr Karl - 2017-01-24 07:21
Ich dachte bislang, dass lauter hochgebildete Akademiker zu uns geflohen sind. Jedenfalls wurde uns das permanent eingeredet. Werden solche Flüchtlinge, wie im gezeigten Brief, die zukünftigen Leistungsträger und Pensionssichere r von Österreich sein?
 
 
hugin - 2017-01-24 10:25
DIESER FINANZIELLE FALL IST KEIN EINZELFAKTUM
So wird das Sozialsystem zerstört und die Österreicher müssen die Folgen tragen! Die Regierung trägt die Schuld am Zusammenbruch des Renten und Sozialsystems! Aber es kommen in Kürze Nationalratswah len, dann kommt die Stunde der Wahrheit für diese Volks......!
 
 
Quasar - 2017-01-24 12:56
Im ersten Satz steht "Familie".
Im zweiten Satz ist "zusätzlich" eine Frau angeführt, die separate BMS erhält.

Summa summarum ist die Summe deshalb eigentlich für einen Mann, seine zwei Frauen und fünf Kinder zu verstehen.
Oder?
 
 
frantsich karl - 2017-01-24 19:14
Ist ganz normal diese 5000€. Bekommen vielleicht auch Urlaubsgeld, dass sie ihre Heimat aufsuchen können.
 

ZUM KOMMENTIEREN BITTE ZUERST ANMELDEN. DANKE!

 

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner