Zerstörung, eine Domäne der „wackeren Antifaschisten“ von Indymedia Drucken E-Mail


Antifaschisten scheißen auf ein Wien,  in dem sich Menschen wohlfühlen

 

 

Wir fragen uns immer wieder, ob die „wackeren Antifaschisten“ von Indymedia, außer Zerstörung von fremdem Eigentum, überhaupt etwas Zustande bringen? Aber immerhin haben sie mit ihrem Beitrag (s. Screenshot) eindrucksvoll bewiesen, dass sie gerne im Dreck leben.  Süffisantes Detail am Rande: Der Beitragsersteller von Indymedia nennt sich Michael Häupl.  Ob da der Wiener Bürgermeister viel Freude damit haben wird?

 

*****

2017-04-20


 

Kommentare 

 
Fragender - 2017-04-20 07:49
Gibt es für dieses Gesindel nicht ein Arbeitsprogramm ?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
No Pasaran - 2017-04-20 11:57
du kannst dir dein arbeitprogramm sonst irgendwo hinschieben. nieder mit dem kapitalismus!!! !!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
rudo - 2017-04-20 15:30
zitiere No Pasaran:
du kannst dir dein arbeitprogramm sonst irgendwo hinschieben. nieder mit dem kapitalismus!!! !!


Da haben Sie wie viele Ihresgleichen Glück, dass es den Christian Broda gab, der hat leider die Arbeitshäuser abgeschafft,wo Ihr hin gehört.
Der großer "Binkl" wäre gerechtfertigt...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Observer - 2017-04-20 18:44
zitiere No Pasaran:
du kannst dir dein arbeitprogramm sonst irgendwo hinschieben. nieder mit dem kapitalismus!!! !!

Na wenn das so ist, dann müsstest ja du und deines gleichen auf die Mindestsicherun g, Mietzuschuss und allen anderen Alimetationen auch scheissen.
So wie ich jedoch den geistigen Flohcirkus deinesgleichen kenne werdet ihr das in letzter Konsequenz nicht durchziehen, da muss man ja sich die Hände schmutzig machen, oder noch schlimmer euer mechanisches Gehirn aktivieren.
Ergo Maul halten weiter den Sozialstaat in den ruin treiben, und ein wenig schnorren gehen.

Die Systemerhalter (Arbeiter, Angestellte, KMU's Wirtschafttreib ende) scheissen (*sorry Admin. muss leider es so ausdrücken, damit es auch die linken verstehen) auf eure Meinung.

Gott zum Gruss
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
redford bertl - 2017-04-20 22:15
ja wenn man noch bei mammi wohnt, hat man leicht "nieder mit dem Kapitalismus" plärren.--- no Parmesan !!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Steuerzahler - 2017-04-20 16:24
Als ob bei uns Kapitalismus herrschen würde...das bei uns angewandte System heißt soziale Marktwirtschaft . Leider gelten bezüglich des Wortes "sozial" die Worte von Friedrich August von Hayek:

Wir verdanken den Amerikanern eine große Bereicherung der Sprache durch den bezeichnenden Ausdruck weasel-word. So wie das kleine Raubtier, das auch wir Wiesel nennen, angeblich aus einem Ei allen Inhalt heraussaugen kann, ohne daß man dies nachher der leeren Schale anmerkt, so sind die Wiesel-Wörter jene, die, wenn man sie einem Wort hinzufügt, dieses Wort jedes Inhalts und jeder Bedeutung berauben. Ich glaube, das Wiesel-Wort par excellence ist das Wort sozial. Was es eigentlich heißt, weiß niemand. Wahr ist nur, daß eine soziale Marktwirtschaft keine Marktwirtschaft , ein sozialer Rechtsstaat kein Rechtsstaat, ein soziales Gewissen kein Gewissen, soziale Gerechtigkeit keine Gerechtigkeit – und ich fürchte auch, soziale Demokratie keine Demokratie ist.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Quasar - 2017-04-27 11:17
Nazis waren und sind unbelehrbar.
Siehe No Pasaran.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 

Kommentar schreiben

Die Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort in Echtzeit freigeschaltet.
Kommentare von anonymen Gästen werden erst nach Durchsicht veröffentlicht.

Sicherheitscode
Aktualisieren

 

Erstaunliches aktuell:

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner