EU-Asylgutachten: Bankrotterklärung für die Asylpolitik Drucken E-Mail


EuGH-Generalanwältin stellt fest: Dublin-III-Regeln gelten nicht

 

Was EU-Generalanwältin Sharpston feststellt, ist eine weitere Bankrotterklärung für die Asylpolitik der Union.  Diese Aussage begründet sich auf ein Gutachten der Generalanwältin des Europäischen Gerichthofs, das die sogenannte Dublin-III-Verordnung de facto außer Kraft setzt.

 

Nach dieser Verordnung ist für Asylanträge das erste EU-Land zuständig, das Migranten betreten. Tun sie das nicht, ziehen sie in ein anderes Land weiter, können sie für die Bearbeitung ihres Asylantrags wieder in das ursprüngliche Land zurückgewiesen werden.  So dachte man zumindest bisher.

 

Die EU-Generalanwältin bezog sich in ihrer Stellungnahme auf eine Klage von zwei afghanischen Frauen, die über Griechenland und Kroatien nach Österreich gekommen waren und hier Asyl beantragt hatten.  Österreich vertrat die Auffassung, Kroatien sei für die Asylanträge zuständig.  Die Feststellung von Sharpstone: Nachdem Kroatien den Migranten im Zuge des Massenzustroms die Durchquerung ihres Hoheitsgebietes gestattet hatte, habe es sich dabei nicht um eine illegale Einreise gehindert; folglich sei Dublin-III nicht anzuwenden und Österreich zuständig.

 

Dieses EU-Gutachten zeigt zweierlei: Erstens, dass in der EU bestehende Regeln nach Belieben zurechtgebogen werden – vor allem, wenn es um Massenzuwanderung geht.  Man darf sich nicht wundern, wenn die Menschen dieser verantwortungslosen Politik mit höchst berechtigtem Misstrauen begegnen. Und zweitens zeigt es, wie wichtig es ist, illegale Migranten gar nicht über die österreichische Grenzen zu lassen.  Denn sind sie einmal da, sind sie dank solcher Fehleinschätzungen und der laschen Abschiebepraxis de facto nicht mehr wegzubekommen.

 

*****

2017-06-09


 

Kommentare 

 
Quasar - 2017-06-13 23:08
Das kommt von das...

Personen aus Asien und Afrika, die in Österreich Asyl beantragen, müssten von Gesetzes wegen sofort eine Zurückweisung ihres Asylantrages erhalten.
Denn Asyl können sie nur im ersten sicheren Land beantragen. Das ist bei Afghanistan frühestens der Iran und spätestens die Türkei.

Durch die "sachliche Behandung" dieser Asylanträge kommt man dann nämlich, siehe diese Fälle, in eine Bredouille.
Rechtskonform wäre, das sollte verlangt werden, eine Zurückweisung und sofortige Abschiebung. Dann können diese Scheinflüchtlin ge immer noch von außerhalb (!!) Rechtsmittel beantragen. Müssten dazu aber nachweisen (!!), wieso sie nicht schon früher Asyl beantragt hatten.

Warum pocht eigentlich die hier viel zitierte FPÖ nicht darauf?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 

Kommentar schreiben

Die Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort in Echtzeit freigeschaltet.
Kommentare von anonymen Gästen werden erst nach Durchsicht veröffentlicht.

Sicherheitscode
Aktualisieren

 

Erstaunliches aktuell:

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner