Gudenus zur Arbeitslosigkeit in Wien Drucken E-Mail


Wirtschaftsfeindliches Umfeld und unqualifizierte Zuwanderer

bilden Fundament für die Arbeitslosigkeit von morgen

 

„Während die Arbeitslosigkeit österreichweit um 3,4 % sank, verzeichnet Wien – das eigentlich als Bundeshauptstadt Jobmotor sein sollte – nur ein Minus von 0,5 %“, kritisiert Wiens FPÖ-Vizebürgermeister Johann Gudenus die Jubelmeldungen der rot-grünen Stadtregierung zu einer leichten Verbesserung am Wiener Arbeitsmarkt und fügt hinzu: „Hier gibt es definitiv nichts zu Jubeln."

 

Normalerweise ziehen große Ballungsräume – vor allem Hauptstädte – ländliche Gebiete bei Arbeitsplätzen mit und sind Jobmotor für ganze Nationen. In Wien ist das genau umgekehrt. Die Zahlen der Bundesländer sprechen da für sich: Tirol: -10,4%; Steiermark: -9,8 %, Kärnten: – 7,5 % und Wien: 0,5 %.

 

Dass in Wien gleichzeitig auch das Angebot an Arbeitsplätzen steigt, beweist für Gudenus ein weiteres Mal, dass die Zuwanderung von vorwiegend unqualifizierten Ausländern und das Drängen von Flüchtlingen auf den Arbeits(losen)markt die Bedürfnisse der Wirtschaft keineswegs befriedigt. „In Wien manifestiert sich eine ständig wachsende Gruppe von unvermittelbaren Dauerarbeitslosen“ kommentiert Gudenus das erneute Ansteigen der Langzeitarbeitslosen in der Bundeshauptstadt.

 

Gudenus fordert ein weiteres Mal eine Streichung der Mindestsicherung für Asylanten, um den Zuzug von immer mehr Gastarbeitslosen, die die Wiener Steuerzahler dann jahrelang zu finanzieren haben, endlich zu stoppen. „Solange für jeden am Arbeitsmarkt untergebrachten Arbeitslosen ein oder zwei neue zuziehen, wird sich an der hohen Arbeitslosigkeit in Wien nichts ändern“, so Gudenus abschließend.

 

*****

<

2017-07-04


 

Kommentare 

 
Wachsmann - 2017-07-04 22:13
Warum sich immer der teuerste Arbeitslose von Wien über andere Arbeitslose aufregt?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
KarlW - 2017-07-07 07:02
Sag an Wachsi, in welcher Größenordnung bewegt sich eigentlich die Summe jener Gelder die du in deinem bisherigen Leben für Sozialversicher ung u.v.m. einbezahlt hast, im Gegensatz zu jener Summe die du bereits aus dem Versicherungsto pf bezogen hast? Vizebürgermeist er Gudenus wird, im Gegensatz zu dir, von einem rot-grünen ***** am Arbeiten gehindert.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Quasar - 2017-07-08 08:10
Deshalb kann sich der Michi im Rathaus auch keinen Burger mehr leisten.
Er ernährt sich lieber flüssig.
Der neue Stammersdorfer Heckenklescher wächst schon heran und wartet, verkostet zu werden.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Quasar - 2017-07-08 08:13
Man kann es auch anders sehen, auch aus wächserner Sicht.

Der Staat verdient viele Millionen an den Ausländern. Durch die Alkohol- und Tabaksteuer.
Man sieht kaum einen der Ausländer ohne Tschick. Und alle reden sich bei jedem Ausraster darauf aus, sie seien eben, leider, voll alkoholisiert gewesen.

Also, gesamtwirtschaf tlich betrachten...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
HGPeitl - 2017-07-15 06:52
Hallo Erich,

Leider hat man sich offensichtlich dazu entschlossen den Wahlantritt der Obdachlosen in der Politik (ODP) Österreichs erster Obdachlosen- (Armuts-)partei nach Möglichkeit in den Medien zu verschweigen.

Wir wären Euch daher dankbar, wenn ihr mithelfen würdet, dass dieses Thema bekannt wird.

jachwe.wordpress.com/.../...

Danke!

Hans-Georg
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
HGPeitl - 2017-07-15 09:02
Und noch ein zweiter Beitrag zum Überlegen:

jachwe.wordpress.com/.../...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 

Kommentar schreiben

Die Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort in Echtzeit freigeschaltet.
Kommentare von anonymen Gästen werden erst nach Durchsicht veröffentlicht.

Sicherheitscode
Aktualisieren

 

Erstaunliches aktuell:

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner