Erneute Preiserhöhungen der Wiener Linien Drucken E-Mail


Nach der Wahl wird wird wieder kräftig abkassiert

 

Für das rot-grüne Mindestsicherungsdebakel mit einem Mehrbedarf von 30,5 Millionen und Gesamtkosten von horrenden 693 Millionen Euro im Jahr 2017 (diese Summe muss man sich auf der Zunge zergehen lassen), müssen jetzt unter anderem die Öffi-Benutzer in Wien teuer mitbezahlen.  Nach den Tariferhöhungen bei den Wiener Linien in den Jahren 2012 und 2013 schnalzen SPÖ und Grüne die Preise erneut in die Höhe.  Damit stopft die zuständige SPÖ-Stadträtin Sima klaffende Budgetlöcher der roten Finanzstadträtin Brauner.  Bluten müssen dafür unter anderem unzählige älteren Kunden der Wiener Linien, die ohnehin nur karge Pensionen beziehen.

 

Rund 750 Millionen Euro erhalten die Wiener Linien Jahr für Jahr aus dem Steuertopf.  Dazu kommen Erlöse aus Tickets von etwa 500 Millionen Euro jährlich. Trotzdem greift Rot-Grün den Öffi-Benutzern einmal mehr tief in die Taschen und macht Bus, Bim und U-Bahn damit unattraktiver und ironischerweise nicht sicherer.  Für die ausufernden Kosten der Willkommenskultur inklusive steigender Kriminalität müssen weiter all jene Menschen in der Bundeshauptstadt büßen, die brav arbeiten und Steuern zahlen.

 

Dazu der FPÖ-Verkehrssprecher Stadtrat Toni Mahdalik: "Die FPÖ wird die rot-grüne Misswirtschaft und Missachtung der einheimischen Bevölkerung durch linke Bahnhofsklatscher in der Stadtregierung spätestens 2020 beenden und wieder für Gerechtigkeit in Wien sorgen."

 

*****

2017-11-07


 

Kommentare 

 
redford bertl - 2017-11-08 00:51
na und? also ich finde , die Tarife für die öffis in wien sind noch viel zu niedrig. alles nochmal um 90% teurer machen ! und gleichzeitig den verbrennungsmot or in wien verbieten ! wohnen is in wien übrigens auch viel zu günstig ! alles viel, viel teurer machen !
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Michael H. - 2017-11-08 09:54
Der Fasching beginnt doch erst am Samstag... ;-)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Max Mustmann - 2017-11-08 06:19
Und dann wundern sie sich warum so viele schwarz fahren ?
Aufwachen bitte !
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Ernst K. - 2017-11-08 20:58
In Wien wurde bei der Nationalratswah l mehrheitlich Rot gewählt. Das passierte in keinem anderen Bundesland. Also was solls, jedes Volk verdient das was es gewählt hat.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Mariahilfer - 2017-11-08 21:58
Wen wundert`s? Wenn man so sieht wer mit der Tramway großteils so fährt, junge Männer in allen Schattierungen und verhüllte Frauen mit Kinderwagen, die sicher keine Vollzahler sind. Etwaige Gebühren für Schwarzfahrten (im Vergleich zu Deutschland fast doppelt so hoch!)zahlen die sicher nicht. Keine Sorge, wird eh fast nie kontrolliert, da bleiben halt nur die Östertrottel zum
Abkassieren!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Quasar - 2017-11-10 22:24
Ich finde die Tariferhöhung sehr gut!

Echte Wiener ziehen sowieso aus Wien weg. Und den Neo-Ansiedlern sollen Möglichkeiten geboten werden, ihre Sozialeinkünfte auch sinnvoll auszugeben.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 

Kommentar schreiben

Die Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort in Echtzeit freigeschaltet.
Kommentare von anonymen Gästen werden erst nach Durchsicht veröffentlicht.

Sicherheitscode
Aktualisieren

 

Erstaunliches aktuell:

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner