Facebook-Sperre für das Aufzeigen von Morddrohungen Drucken E-Mail


Morddrohungen von muslimischer Community verstoßen

nicht gegen die Gemeinschaftsstandards von Facebook

 

Am 13.11.2017 haben wir den Beitrag „Der Bock als Gärtner“ gebracht und diesen – wie bis dato gehandhabt - zwecks Werbung für unsere Webseite auf Facebook verlinkt.  Keine 12 Stunden später wurde wurde der verlinkende Admin für die Dauer von 30 Tagen auf Facebook gesperrt.  Zudem wurde unser Thread, der die Verlinkung enthielt, von Facebook gelöscht.  Da ergab sich für uns die Frage, ob diese Sperre und Löschung auf Grund einer Meldeattacke der muslimischen Facebook-Community - die ihren anonym gehaltenen Account ironischerweise "Rassistische Übergriffe und Diskriminierung in Österreich & Co" nennt - ausgelöst und automatisiert durchgeführt wurde oder ob man bei Facebook Morddrohungen gutheißt?

 

 

Also machten wir die Probe aufs Exempel und meldeten umgehend den besagten Beitrag, welcher auf der Facebook-Seite der o.a. muslimischen Facebook-Community steht.  Und siehe und staune welche Antwort wir erhielten:

 

 

Aus der Antwort von Facebook ist einwandfrei zu schließen, dass die Morddrohungen im Beitrag – welcher auf besagter Facebook-Seite getätigt wurden – nicht gegen die Gemeinschaftsstandards von Facebook verstoßen.  Vorschlag von Facebook:  Wir können ja die besagte Facebook-Seite blockieren, wenn wir derartige Beiträge nicht mehr lesen wollen.  Dies werden wir sicher nicht tun, sondern diese Herrschaften im Auge behalten und gegebenenfalls darüber berichten.

 

Aus der Antwort von Facebook ziehen wir jedoch Konsequenzen. Unsere Admins werden ihre Posting-Tätigkeiten auf Null reduzieren.  Wir werden zwar bis auf Weiteres auf unserer gewerblichen Facebook-Seite – auf der wir trotz Sperre (gewusst wie) - nach wie vor Verlinkungen vornehmen, tragen aber uns bereits mit dem Gedanken auch diese Tätigkeit einzustellen.  Grund dafür ist, dass wir nicht gewillt sind interaktiv einem sozialen Netzwerk anzugehören, bei dem Morddrohungen nicht gegen deren Gemeinschaftsstandards verstoßen.

 

*****

2017-11-19


 

Kommentare 

 
Ernst K. - 2017-11-19 14:16
Dem Fratzenbuch wird sowieso zu viel Bedeutung zugemessen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Anwalts Liebling - 2017-11-19 17:02
Ich empfehle Facebook nach § 282 StGB Abs. 2 anzuzeigen.
www.jusline.at/.../282
Zitat:
(2) Ebenso ist zu bestrafen, wer auf die im Abs. 1 bezeichnete Weise eine vorsätzlich begangene, mit einer ein Jahr übersteigenden Freiheitsstrafe bedrohte Handlung in einer Art gutheißt, die geeignet ist, das allgemeine Rechtsempfinden zu empören oder zur Begehung einer solchen Handlung aufzureizen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Quasar - 2017-11-21 13:20
Einer der Hetzer, er schreibt als "J...", sitzt im Vorstand einer gewissen Glaubensgemeins chaft.

Nähere Daten bekannt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
redford bertl - 2017-11-27 19:33
leise lach ! ja so is das eben,wenn unsere medien immer weiter vor den moslems zurückweichen ! das ist hier in diesem Forum auch extrem zu beobachten ! ein user namens "acar", der offensichtlich islamistische Positionen vertritt, darf hier ungestört provozieren ! Gegenargumente werden hier gelöscht und zensiert !--also, nicht aufpudeln ! wie man sich bettet, so liegt man !.ihr habt nix weniger als eine Islamisierung verdient !

===========================
ZENSIERT WIRD NUR WENN:
www.erstaunlich.at/.../
HAT AUCH WAS MIT GELTENDEM
RECHT ZU TUN.
============================
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 

Kommentar schreiben

Die Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort in Echtzeit freigeschaltet.
Kommentare von anonymen Gästen werden erst nach Durchsicht veröffentlicht.

Sicherheitscode
Aktualisieren

 

Erstaunliches aktuell:

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner