Der Kniefall des Dr. Erwin Pröll vor der Firma Novomatic Drucken E-Mail

30 Jahre Novomatic

Vor 30 Jahren gründete Johann Graf mit 12 Mitarbeitern die Firma Novomatic. Der Be-
trieb ist vorwiegend auf die Herstellung und den Einsatz von Geldspielautomaten spe-
zialisiert.

Heute ist die Firma Novomatic ein internationaler Konzern und beschäftigt weltweit
zirka 16.000 Mitarbeiter, davon rund 2.700 in Österreich. In der Konzernzentrale in
Gumpoldskirchen sind allein 800 Angestellte beschäftigt.

Nicht ganz unumstritten

Das der Glückspielkonzern nicht ganz unumstritten ist, beweist die Auseinandersetzung
mit dem Grünen Politiker Peter Pilz. Dieser brachte eine Anzeige gegen die Firma Novo-
matic wegen angeblicher Bestechung bei der Staatsanwaltschaft  ein. Die Geschäftsführ-
ung des Konzerns ihrerseits, verklagte wiederum Peter Pilz.

Wie gesagt, Novomatic ist ein sehr starkes, aber auch umstrittenes Unternehmen. Warum
dieser Glückspielkonzern  aber ein  Leitbetrieb für die  Region und für das gesamte Land
Niederösterreich sein soll, ist mehr als erstaunlich.

Novomatic ist ein Leitbetrieb

Diese Aussage stammt nämlich vom niederösterreichischen Landeshauptmann Dr. Erwin
Pröll am heutigen Vormittag, bei den Feierlichkeiten anlässlich des 30-jährigen Jubiläums
der Firma Novomatic, in deren Konzernzentrale.

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass der Glückspielkonzern zahlreiche Arbeitsplätze
sichert und auch jede Menge an Abgaben bezahlt. Allerdings kann er dies nur solange,
als auf den von ihm erzeugten und aufgestellten Geldspielautomaten genügend Geld
verspielt wird.

Bekennt sich Dr. Pröll zu Geldspielautomaten?

Möglicherweise ist der niederösterreichische Landesvater nicht in Kenntnis, mit welchen
Geschäften sich die Firma Novomatic beschäftigt. Dann sollte ihm dies sein Sekretär bei
Gelegenheit mitteilen. Es ist doch kaum anzunehmen, dass sich Dr. Erwin Pröll in aller
Öffentlichkeit zu Glückspielautomaten bekennt.


Warum ist ein Fabrikant und Aufsteller von solchen Maschine ein Leitbild?
 
Warum der Landeshauptmann einen derartigen Kniefall vor dem Glückspielkonzern macht und
diesen als  Leitbetrieb für die Region und für das gesamte Land  Niederösterreich tituliert, ist
wie bereits erwähnt sehr erstaunlich und keineswegs nachvollziehbar.

Unter dem Wort Leitbetrieb verstehen wir den Begriff „vorbildlich“. Was in aller Welt soll
an einer Firma vorbildlich sein, die  Geldspielautomaten erzeugt und auch  aufstellt. Durch
diese Automaten wurden und werden nicht nur in Österreich, sondern weltweit unzählige
Leute ins Unglück gestürzt, welche auf diesen ihr gesamtes Vermögen verspielt haben, oder
noch verspielen werden.

*****

2010-05-28
  
 

Kommentare 

 
weicheierpunktcom 2010-05-28 18:45
dass ich vor Jahrzehnten mit hunderttausende n Schillingen diesen Konzern mitfinanziert habe...
Wie viele Verbrechen hat Novomatic wohl auf den "Walzen"? Oder Selbstmorde? Oder Delogierungen, oder....? :cry::
 
 
erich - 2010-05-28 19:26
Dafür ist der Betrieb heute ein Leitbild. Warum gibt es in Noe eigentlich derartige Schwierigkeiten mit Automatenkonzes sionen, wenn Pröll ein derartiger Befürworter dieser Maschinen ist.

Allerdings treten die Schwierigkeiten nur auf, wenn man nicht Novomatic heisst.
 
 
fundus - 2010-05-28 19:43
spielautomaten sind nicht alles. die novo betreibt noch wettbüros und peephsows. natürlich unter anderem namen wie admiral oder movieline.
 
 
Kritiker - 2010-05-29 10:13
Die Glückspielindus trie bringt Kohle. Da ist ganz klar dass diese von den Politkern hofiert werden. Anders schaut es immer vor Wahlen aus. Da weiß Pröll wahrscheinlich gar nicht wer Novomatic überhaupt ist und zur Zeit stehen in Niederösterreic h keine Wahlen an.
 
 
Insider - 2010-06-09 09:04
In der Lex Novomatic Erwin Pröll soll Herr Pilz auch die Hintergründe bei der Entstehung der NÖ Bewilligung aufdeckeen. Da steht der gefinkelte Landeshauptmann von Niederösterreic h Erwin Pröll noch sauber da obwohl er ordentlich Dreck am Stecken hat.
 

ZUM KOMMENTIEREN BITTE ZUERST ANMELDEN. DANKE!

 

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner