Ein Lindwurm räumt auf Drucken

Rassistische und fäkale Ausdrücke

Der sich selbst als "linksliberal" bezeichnende Herausgeber des Weblogs "Der Lindwurm",
Bernhard Torsch,  schlägt virtuell  wieder einmal zu.  Wobei wir  voerst anmerken  wollen,
dass Torsch  unserer Meinung  nach sicher "links" aber keineswegs "liberal"  ist.  Unsere
Feststellung bestätigt sich auch in etlichen seiner Blogeinträge.

An und für sich ist Torsch keinen eigenen Beitrag wert,  aber einem  Linksliberalen der sich
rassistisch gegen schwarze Südafrikaner äussert oder sich deftiger Fäkalausdrücke wegen
eines Insekts bedient,  wollen wir doch einige Zeilen widmen. Noch dazu bittet er in seinem
heutigen Blogeintrag  indirekt darum,  fünf Minuten Ruhm auf  ESTAUNLICH  zu erhaschen
und wir wollen ihm diesen Wunsch gewähren.

Lindwurm kündigt Freundschaften

Gestern wurden  wir aus gut informierter Quelle unterrichtet,  dass der  Lindwurm-Heraus-
geber zur Zeit seine Freunde ausmustert,  obwohl wir bezweifeln das  dieser jemals echte
Freunde hatte. Heute bestätigte  sich die gestrige Information durch einen Beitrag auf dem
Blog "Lindwurm".


Screen: Lindwurm

Gegenteilige Meinungen nicht erwünscht

Da hatte es doch ein gewisser Aron Sperber gewagt eine Verlinkung durchzuführen, ohne
vorher den allmächtigen Berhard Torsch um Erlaubnis zu fragen. Wir haben uns die Blog-
Verlinkungen auf Sperbers Webseite angesehen und festgestellt, dass diese quer durchs
Gemüsebeet gehen.  Offenbar legt Sperber  auf Meinungsfreiheit mehr Wert, als auf linke
Doktrine.

Auf die Anschuldigungen von Torsch gegen www.erstaunlich.at wollen wir gar nicht ein-
gehen,  da der Mann  offenbar nicht  in der  Lage ist zwischen  Hetze und Kritik zu unter-
scheiden. Der Herausgeber von ERSTAUNLICH  kennt  Aron Sperber  nicht und es gibt
auch keine Kooperation der beiden Webseiten. Einzig virtueller Berührungspunkt waren
gegenseitige Kommentare  zu Beiträgen über den Auftritt von Lugners Gast "Ruby"  auf
dem Wiener Opernball.

Torsch bezeichnet Sperber als Dummkopf

Der im Pfeffer liegende Hase dürfte woanders zu suchen sein,  nämlich dass sowohl der
ERSTAUNLICH-Herausgeber,  als auch Aron Sperber  jüdische Wurzeln haben.  Diese
Tatsache scheint Berhard Torsch zu irretieren, wenn nicht gar zu stören. Wie können es
sich Personen mit jüdischer Herkunft erlauben ihre Meinung frei zu äußern?  Dafür darf
sich Sperber von Torsch folgenden beleidigenden Vorwurf machen lassen.


Screen: Lindwurm

Die meisten Antisemiten befinden sich unter den Linken

Wir haben  schon in einigen Beiträgen festgehalten,  dass die meisten Antisemiten unter
den Linken zu finden sind. Bestes Beispiel dafür ist, dass sich in der Rot/Grünen Wiener
Stadtregierung Leute wie ein Omar Al Rawi befinden.

Zwar ist  B. Torsch politisch völlig unwichtig,  hat aber  mit seinem  heutigen Blogeintrag
Tacheles geredet.  Wer sich nicht seiner links-linken Meinung anschließt ist ein Dumm-
kopf.  Im schlimmsten Fall  werden Personen  auch als  Nazi tituliert,  wenn sie politisch
konträrer Meinung mit Torsch sind.

*****

2011-03-13